© APA/GERT EGGENBERGER

Sport Wintersport
09/30/2012

Capitals gewinnen beim KAC

Die Wiener setzen sich mit 4:3 durch. Der VSV bleibt nach dem 4:3 über Fehervar an der Tabellenspitze.

Der VSV hat seine Spitzenposition in der Erste Bank Eishockey Liga am Sonntag mit einem mühevollen 4:3 nach Penaltyschießen in Szekesfehervar behauptet. Der Vorsprung der Villacher auf die Vienna Capitals beträgt weiterhin einen Zähler, weil sich die Wiener beim KAC 4:3 durchsetzten.

Salzburg gab sich gegen Dornbirn keine Blöße und gewann 4:1. Meister Linz musste hingegen einen weiteren Dämpfer einstecken und unterlag in Zagreb 1:3. Im Kellerduell bezog Schlusslicht Innsbruck eine 1:7-Heimpleite gegen Ljubljana. Außerdem holte Graz in Znojmo ein 3:2 nach Penaltyschießen.

In Ungarn sorgten Tore von Damon und zweimal Pewal zunächst für klare Verhältnisse zugunsten des VSV. Zwei Gegentreffer im Mitteldrittel sorgten aber wieder für Spannung. Und schließlich brachte das zweite Tor von Routinier Banham fünf Minuten vor Schluss die Verlängerung. Diese blieb torlos, im Penaltyschießen hatte dann aber der VSV das bessere Ende für sich.

Schlagerspiel KAC - Capitals

Es werde ein langer Weg sein, sagt Capitals-Coach Tommy Samuelsson immer wieder über das Saisonziel seines Teams. Wenn man sich die ersten acht Runden und die sieben Siege der Vienna Capitals ansieht, dann dürfen sich die Wiener Fans tatsächlich auf eine lange Saison freuen. Am Sonntag gewannen die Capitals bei Rekordmeister Klagenfurt mit 4:3 und setzen sich einen Punkt hinter Leader Villach in der Tabelle von der Konkurrenz schon ab. Allerdings folgen am Wochenende die Spiele in Linz und gegen Zagreb.

In Klagenfurt ließen sich die Capitals auch von der frühen Führung des KAC nicht aus der Ruhe bringen. Nach Schumnigs Powerplaytor (3.). dauerte es nur 71 Sekunden bis zum Ausgleich durch Fortier. Und nach Olssons 2:1 (9.) schienen die Wiener immer stärker zu werden.

Wäre da nicht die Powerplay-Schwäche gewesen. Fünf Überzahlspiele, darunter sogar 1:26 Minuten mit zwei Mann mehr auf dem Eis, wurden allein im ersten Abschnitt vergeigt. Wie man es macht, zeigte der KAC. Nur 15 Sekunden dauerte, da traf Scofield zum 2:2. Im zweiten Abschnitt tat sich nur auf der Strafbank einiges. Aber keine der beiden Mannschaften konnte daraus Kapital schlagen. Und so dauerte es bis zur 45. Minute, ehe es wieder Grund zum Jubeln gab. Im achten Powerplay traf Andre Lakos. Das gab den Caps solchen Auftrieb, dass sie nur 49 Sekunden später durch Schiechl zur 4:2-Führung kamen. Der KAC verkürzte in der 50. Minute durch Stephan Geier auf 3:4, der Ausgleich gelang jedoch nicht mehr.

Tommy Samuelsson sagte zufrieden: "Wir mussten alles geben, um auch in Klagenfurt bestehen zu können. Ich bin auf meine Mannschaft extrem stolz. Für die Moral war dieser Sieg sehr wichtig."

Achtes Spiel, achte Niederlage

Die zuletzt gegen Salzburg siegreichen Black Wings finden sich nach der fünften Saisonniederlage weiterhin gar nur auf dem neunten Tabellenplatz wieder. Ein Lebler-Treffer nach 0:2-Rückstand hielt die diesmal mit Hirn im Tor angetretenen Linzer vor 6.300 Zuschauern zwar lange im Spiel, eine Minute vor Schluss besiegelte Zagreb-Stürmer Buck mit seinem zweiten Tor aber die Auswärtsniederlage des Titelverteidigers.

Salzburg hielt sich mit dem Pflichtsieg gegen Liganeuling Dornbirn in der ersten Tabellenhälfte. Nach mühevollem Beginn schossen Duncan, Kristler, Maxwell und Pöck den ungefährdeten Heimerfolg heraus. Kozek hatte zwischenzeitlich zum 1:3 getroffen. Die Graz 99ers behielten im ausgeglichen Duell mit Znojmo im Penaltyschießen die Oberhand und sind vor Salzburg neuer Vierter.

Für Innsbruck gab es indes im achten Spiel die achte Niederlage. Bereits nach dem ersten Drittel und Toren von D`Alvise (7.), McBride (15.) und Erik Pance (19.) war die Niederlage der Tiroler besiegelt. Jan Mursak, NHL-Neuzugang der Slowenen, spielte zum Teil mit den Innsbruckern Katz und Maus und erhöhte zum 4:0 (24.). Im Schlussabschnitt brachen die Hausherren völlig auseinander und schlitterten in das 1:7-Heimdebakel. Nach zwei Unterzahltoren der Gäste (45., 48.) erzielte Kapitän Patrick Mössmer zumindest den Tiroler Ehrentreffer (49.).

Mehr zum Thema

  • Hauptartikel

  • Ergebnisse

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.