© APA/HERBERT PFARRHOFER / HERBERT PFARRHOFER

Sport
04/30/2019

Vor Salzburg - Rapid: Ein Cupfinale mit weitreichenden Folgen

Der Außenseiter aus Hütteldorf fordert am 1. Mai in Klagenfurt in einem brisanten Duell den großen Favoriten.

Die Generalprobe haben die Cup-Finalisten verpatzt: Salzburg verspielte am Sonntag mit dem 1:2 beim WAC die erste Titelchance, Rapid kassierte am Samstag mit dem 3:4 gegen Hartberg die erste Niederlage in der Qualifikationsgruppe.

Am 1. Mai, am Tag der Arbeit, werden sich trotzdem eine große Fan-Kolonie aus Wien und eine nicht so große aus Salzburg auf den Weg Richtung Klagenfurt machen, wo ab 16.30 Uhr zum 100-jährigen Bestehen des Bewerbs der 84. Cupsieger gekürt wird.

Es steht auch einiges auf dem Spiel: Rapid kämpft um den ersten Cuptitel seit 1995, Salzburg wartet nicht ganz so lange, nämlich seit 2017. Aber für Trainer Marco Rose, der im Sommer neuer Gladbach-Trainer wird, ist es die letzte Chance, Cupsieger zu werden, nachdem vor einem Jahr das Finale gegen Sturm Graz verloren ging.

Der Ausgang des Spiels am Mittwoch hat auch Auswirkungen auf fast alle Bundesligisten: Je nachdem, ob Salzburg oder Rapid den Cup holt, ändert sich die Verteilung der drei Europa-League-Startplätze.

Der KURIER skizziert die beiden Modelle ...

Wenn Favorit Salzburg das Cup-Finale gewinnt, ...

... dann ist der Tabellendritte der Meistergruppe fix für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert, weil Salzburg den Fixplatz des Cupsiegers als Champions-League-Starter nicht benötigt;

... dann spielt der Tabellenvierte der Meistergruppe fix im Europacup. Dieser steigt in der dritten Europa-League-Qualifikationsrunde in den Bewerb ein, muss also zwei Gegner ausschalten, um in die Gruppenphase zu kommen;

... dann empfängt im sogenannten Europa-League-Play-off zunächst der Sieger der Qualifikationsgruppe den Zweiten der Qualifikationsgruppe in einem Spiel am 28. Mai. Der Gewinner dieser Partie spielt am 30. Mai und am 2. Juni in Hin- und Rückspiel gegen den Tabellenfünften der Meistergruppe einen Platz in der zweiten Europa-League-Qualifikationsrunde aus. Letzterer darf wählen, ob er im Hin- oder Rückspiel Heimrecht haben will, muss dies aber spätestens unmittelbar nach der letzten Bundesliga-Runde tun.

Wenn Außenseiter Rapid das Cup-Finale gewinnt, ...

... dann sind die Hütteldorfer als Cupsieger fix für die Gruppenphase der Europa League qualifiziert;

... dann steigt der Tabellendritte der Meistergruppe in der dritten Qualifikationsrunde der Europa League ein;

... dann trifft im Europa-League-Play-off der Sieger der Qualifikationsgruppe (oder der Tabellenzweite, sollte Rapid Erster werden) am 28. Mai mit Heimrecht auf den Tabellenfünften der Meistergruppe. Der Sieger dieser Partie spielt dann am 30. Mai und am 2. Juni in Hin- und Rückspiel gegen den Tabellenvierten der Meistergruppe um den Startplatz in der zweiten Runde der Europa-League-Qualifikation. Letzterer darf wählen, ob er im Hin- oder Rückspiel Heimrecht haben will, muss dies aber spätestens unmittelbar nach der letzten Bundesliga-Runde tun.