Vanek verpasste mit Buffalo NHL-Play-off

Chance im vorletzten Saisonspiel vertan
Foto: Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Österreichs Eishockey-Star Thomas Vanek hat mit den Buffalo Sabres das Play-off in der NHL verpasst.


Die Sabres kassierten am Donnerstag bei Philadelphia eine 1:2-Niederlage, während Konkurrent Washington gegen Florida 4:2 siegte. Vor dem abschließenden Spiel des Grunddurchgangs am Samstag ist für die Sabres damit der für den Aufstieg nötige achte Platz in der Eastern Conference außer Reichweite.

Vanek könnte daher das österreichische Nationalteam bei der B-WM von 15. bis 21. April in Ljubljana verstärken. Der Stürmerstar hat vor einigen Tagen seine grundsätzliche Bereitschaft erklärt, bei der B-WM zu spielen. Allerdings fehlt noch die Freigabe seines Clubs.

Laut Teamchef Manny Viveiros hat Vanek noch nicht mit den Clubverantwortlichen gesprochen, da er bis zuletzt an den Einzug ins Play-off geglaubt hatte. Zudem machte Vanek sein Kommen auch von seiner Fitness "nahe an 100 Prozent" abhängig. Michael Grabner, der für das Turnier in Slowenien fix ist, hat beim 5:4-Erfolg seiner New York Islanders gegen die Winnipeg Jets seinen zweiten Doppelpack in dieser Saison erzielt.

Buffalo verspielte in Philadelphia einen Showdown am Samstag. Die Sabres haben zwei Punkte Rückstand auf die Washington Capitals, aber weniger Siege nach regulärer Spielzeit oder Verlängerung als Owetschkin und Co. und werden bei Punktegleichheit daher hinter Washington gereiht.

In Philadelphia gingen die Sabres nach einem Treffer von Ville Leino (38.) mit einer 1:0-Führung ins Schlussdrittel, verspielten nach Toren von Marc-Andre Bourdon (47.) und Matt Read (56.) aber noch ihre Play-off-Chance. Zum ersten Mal in dieser Saison blieben die Sabres damit punktelos, wenn sie nach zwei Dritteln geführt hatten. "Es ist blamabel, dass wir das Play-off verpasst haben", sagte Torhüter Ryan Miller.

Während bei Vanek der Frust vorherrschte, durfte sich Grabner über seine Saisontreffer Nummer 18 und 19 und die Wahl zum besten Spieler der Partie freuen. "Wir wollten die Saison mit einer starken Leistung beenden. Wir wollten den Fans einen Sieg schenken und sie für die nächste Saison begeistern", erklärte der 24-jährige Villacher. Grabner brachte die Islanders in der 52. Minute mit einem souverän verwerteten Penalty 4:3 in Führung und fixierte nach dem Ausgleich von Dustin Byfuglien (53.) in der Schlussminute den Sieg. Mit 19 Treffern ist Grabner viertbester Torschütze seines Teams.

(KURIER) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?