© APA/Mark Lyons

US Open
08/26/2013

Nadal vor Rückkehr auf den Tennis-Thron

Schon nach den US Open könnte der Spanier wieder die Nummer eins der Tennis-Welt sein.

Tennis-Superstar Rafael Nadal hat gar keine so schlechte Chance, schon in zwei Wochen die Nummer eins der Weltrangliste zu übernehmen. Den Spanier trennen nach heuer neun Turniersiegen nur noch 2.120 Punkte vom direkt vor ihm platzierten Leader Novak Djokovic und kann aufgrund seiner vorjährigen verletzungsbedingten Abwesenheit bei den US Open diesmal voll punkten. Djokovic hat hingegen seinen Finaleinzug von 2012 zu verteidigen.

Konkret würde Nadal die Spitze übernehmen, wenn er das Turnier gewinnt und Djokovic spätestens im Halbfinale ausscheiden würde. Da der Serbe den schottischen Titelverteidiger Andy Murray in seiner Raster-Hälfte hat, ist dieses Szenario vorstellbar. Sollte Nadal ins Endspiel kommen und dieses verlieren, wäre zur Übernahme der Spitzenposition eine Djokovic-Niederlage bis zum Achtelfinale notwendig. Der 27-Jährige Iberer startete am Montag gegen Ryan Harrison in das Turnier.

Für Nadal wäre sein zweiter US-Open-Titel nach 2010 sein 13. Titelgewinn auf Grand-Slam-Ebene, womit er bei den Herren den alleinigen dritten Platz in der Allzeit-Wertung einnehmen würde. Schon derzeit liegen nur der Schweizer Roger Federer mit 17 und der US-Amerikaner Pete Sampras mit 14 Major-Triumphen vor ihm. Derzeit ebenfalls zwölf Titel weist der Australier Roy Emerson auf. Bei den Damen gibt es sechs Spielerinnen mit mehr Einzel-Grand-Slam-Titeln als Nadal.

Weltrangliste

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.