Mark Cavendish bekam eine unangenehme Dusche.

© APA/NICOLAS BOUVY

Sprintstar Cavendish mit Urin bespritzt
07/10/2013

Sprintstar Cavendish mit Urin bespritzt

Urin-Dusche für den Sprintstar, Tagessieg für den Weltmeister - und auch Froome jubelte.

von Stefan Sigwarth

Kleine Ursache, große Wirkung: Am Dienstag hatten sich der britische Sprintstar Mark Cavendish und Tom Veelers im hektischen Finish der zehnten Etappe mit den Ellbogen touchiert, worauf der Niederländer hart auf dem Boden landete. Cavendish wurde von der Jury (aber auch von Veelers) von jeder Verantwortung freigesprochen, doch manche Fans und „Fans“ sahen das anders. Mark Cavendish war der Buhmann, wurde im Internet aufs Heftigste beschimpft und beleidigt – und teilte dieses Schicksal mit seinen Teamkollegen.

Vor dem Start des Einzelzeitfahrens am Mittwoch wurde sein französischer Omega-Pharma-Quick-Step-Mitstreiter Jérôme Pineau ausgepfiffen, Mark Cavendish erging es danach genauso. Doch die wirkliche Bestrafungsaktion sollte erst noch folgen: Ein im Kopf wohl eher seltsamer Mensch „duschte“ den Sprintstar im Rennen mit Urin. Eine Premiere, nicht nur für Cavendish, den Gewinner der Sprintwertung bei allen drei großen Landesrundfahrten.

Geschmacklos

„Im ersten Moment hab’ ich gedacht, es wäre Wasser, aber der Geschmack hat nicht gepasst“, sagte der 28-jährige Brite danach und zeigte sich konsterniert. Weitere Kommentare wollte er nicht abgeben, nur so viel: „Ich bin enttäuscht.“ Dafür sprang Kollege Jérôme Pineau ein und sprach Klartext: „Das ist ein Skandal!“ Patrick Lefevere, der Teamchef von Omega Pharma-Quick Step, schlug ein Shakehands zwischen Veelers und Cavendish vor dem Start zur Donnerstag-Etappe vor, um die Sache aus der Welt zu schaffen.

Ganz skandalfrei hingegen sicherte sich Tony Martin (D) den Sieg nach den 33 Kilometern von Avranches zum Mont-St-Michel in 36:29 Minuten. Der Schnitt des zweifachen Zeitfahr-Weltmeisters lag bei 54,27 km/h, Vierfach-Weltmeister und Olympiasieger Fabian Cancellara (CH) war am Samstag in Podersdorf beim 24,1-Kilometer-Zeitfahren der Österreich-Rundfahrt mit 51,7 km/h unterwegs.

Der Gesamtführende Christopher Froome wurde in 36:41 Minuten Zweiter – und baute seinen Vorsprung weiter aus, der Zweite Alejandro Valverde liegt schon 3:25 Minuten zurück. Alberto Contador machte zwei Plätze gut und ist Vierter.

11. Etappe, Einzelzeitfahren:
1. Tony Martin GER Omega Pharma 36:29 Min. (54,27 km/h)
2. Chris Froome GBR Sky + 0:12 Min.
3. Thomas de Gendt BEL Vancansoleil 1:01
4. Richie Porte AUS Sky 1:21
5. Michal Kwiatkowski POL Omega Pharma 1:31
6. Svein Tuft CAN Orica-Greenedge 1:35
7. Sylvain Chavanel FRA Omega-Pharma 1:37
8. Jeremy Roy FRA FDJ 1:43
9. Tom Doumoulin NED Argos-Shimano 1:45
10. Jonathan Castroviejo ESP Movistar 1:52
Weiter:
13. Alejandro Valverde ESP Movistar 2:12
15. Alberto Contador ESP Saxo-Tinkoff 2:15
Gesamtwertung:
1. Froome 42:29:24 Stunden
2. Valverde 3:25 Min.
3. Bauke Mollema NED Belkin 3:37
4. Contador 3:54
5. Roman Kreuziger CZE Saxo-Tinkoff 3:57
6. Laurens ten Dam NED Belkin 4:10
7. Kwiatkowski 4:44
8. Nairo Quintana COL Movistar 5:18
9. Rui Costa POR Movistar 5:37
10. Jean-Christophe Peraud FRA AG2R 5:39

Riders fall during the 228.5 km fifth stage of the

Riders fall during the 228.5 km fifth stage of the

Garmin-Sharp team rider Christian Vandelde of th U

FRANCE CYCLING TOUR DE FRANCE 2013

Omega Pharma-Quick Step team rider Tony Martin of

FRANCE CYCLING TOUR DE FRANCE 2013

Tony Martin of Germany strains during the eleventh…

FRANCE CYCLING TOUR DE FRANCE 2013

Team Sky rider Froome of Britain cycles past the M

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.