Sport
24.07.2018

Tour de France: Britisches Duett mit Begleitung

Der Waliser Geraint Thomas und der Engländer Chris Froome haben im Kampf um den Sieg die Nase vorne.

Die Situation ist angespannt. Vor dem Showdown in den Pyrenäen bemühten sich Chris Froome und Geraint Thomas sichtlich darum, einen entspannten Eindruck zu vermitteln. Gemeinsam stellten sie sich am gestrigen Ruhetag der Presse. Wenn alles glatt läuft, wird einer der beiden britischen Sky-Profis am Sonntag als Sieger der Tour über die Champs-Élysées fahren. Sollten sie sich im internen Duell aufreiben, könnte einer der Außenseiter abstauben. Das sind die Sieg-Favoriten.

Geraint Thomas, in Führung
Der Waliser ist in der Form seines Lebens. Zwar ist im Team Sky alles auf Chris Froome zugeschnitten, doch der 32-jährige Thomas machte bisher den stärkeren Eindruck. Bleiben drei Fragen: 1.) Kann Froome in den Pyrenäen doch noch davonziehen? 2.) Kann er den Rückstand im Zeitfahren aufholen? 3.) Darf Thomas überhaupt gegen den Superstar gewinnen? Die Frage ist berechtigt. Im Jahr 2012 hinterließ etwa Froome den stärkeren Eindruck als sein Sky-Teamkollege Bradley Wiggins. Doch von der Teamführung wurde er zurückgepfiffen und Wiggins holte den Sieg. 2013 begann Froomes Triumphzug.
Siegchance: 4/5

Chris Froome, +1:39
„Unsere jetzige Situation ist ein Traum. Wir müssen nicht attackieren, die anderen schon“, sagte Froome gestern. Wer die Nummer eins im Team sei? „Darum geht es nicht.“ Ob er bereit wäre, seinen fünften Tour-Erfolg für Teamkollege Thomas zu opfern? „Ja.“ Als Träger des Gelben Trikots hatte Thomas seit Mittwoch sämtliche Extra-Pflichten wie Trikotübergaben und PR-Termine zu erfüllen. Froome wurde daher gefragt, ob es eine Taktik sein könnte, genau aus diesem Grund so spät wie möglich ins Gelbe Trikot zu fahren. Da grinste der Brite und sagte: „Vielleicht ist es ja so.“
Siegchance: 4,5/5

Tom Dumoulin, +1:50
Der Niederländer vom Team Sunweb lässt sich nicht abschütteln. Obwohl er den Giro in den Beinen hat; obwohl er keine so starken Teamkollegen hat; obwohl er die ganz großen Berge nicht mag. Viel Vorsprung sollten die beiden Führenden nicht verlieren. Denn am Samstag wird die Tour beim Einzelzeitfahren entschieden, und Dumoulin ist in dieser Disziplin aktueller Weltmeister.
Siegchance:1,5/5

Primoz Roglic, +2:38
Der Slowene überraschte positiv und hat den Vorteil, ganz ohne Druck fahren zu können.
Siegchance: 1/5

Romain Bardet, +3:21
1985 gewann mit Bernard Hinault zum bislang letzten Mal ein Franzose die Tour. Dabei wird es wohl bleiben. Bardet konnte trotz der Unterstützung der Fans in den Alpen nicht ganz mithalten.
Siegchance: 1/5

Nairo Quintana +4:23
Durch einen Defekt verlor der 28-Jährige viel Zeit. Kolumbien wird weiterhin auf den ersten Gesamtsieg bei der Tour warten müssen.
Siegchance: 0,5/5