© REUTERS/KAI PFAFFENBACH

Sport
02/04/2020

Thiems Ex-Trainer Bresnik: "Langfristig wird er Nummer eins"

Laut Bresnik komme Thiem nun erst in die besten Tennis-Jahre: "Hut ab vor dem Burschen."

Ein genauer und interessierter Beobachter des Tennis-Erfolgslaufs von Dominic Thiem bei den Australian Open bis in den fünften Satz des Finales ist Günter Bresnik gewesen. Der Ex-Coach und -Manager des Weltranglisten-Vierten zeigte sich am Montag in der ServusTV-Sendung "Sport und Talk" von den Leistungen seines Ex-Schützlings in "down under" beeindruckt, prophezeite Thiems Vorstoß an die Spitze.

"Kurzfristig wird er Nummer 3 werden, langfristig wird er Nummer 1", sagte Bresnik. Novak Djokovic, Rafael Nadal und Roger Federer hätten schon vor Jahren Thiem als künftige Nummer 1 gesehen. Sie alle hat der 26-Jährige mehrmals besiegt. "Die Top 3, Top 5 - weil (Andy, Anm.) Murray und (Stan) Wawrinka möchte ich da nicht ausnehmen - hat er alle geschlagen während deren Primetime. Hut ab vor dem Burschen. Er hat das Zeug und er wird es auch bestätigen", meinte Bresnik.

"Alles andere als eine Schande"

Für ihn sei beeindruckend gewesen, wie sich Thiem erstmalig schon zu Jahresbeginn hochklassig präsentiert habe. "Es war bitter, dass das (im Finale) nicht ganz geklappt hat. Aber gegen Djokovic in Australien zu verlieren, ist alles andere als eine Schande." Bresnik selbst habe die Spiele Thiems mit dem Augen eines Trainers gesehen. "Wenn man jemand über so viele Jahre begleitet hat, dann ist es besonders interessant, wenn man diese kleinen Feinheiten, die sich verändert haben, sieht."

Thiem sei auch im von ihm verlorenen Finale der dominante Spieler gewesen. "Ich finde, dass er sehr gut serviert hat. Er hat sich beim Return extrem verbessert" erklärte der vor rund einem Jahr als Thiem-Coach von Nicolas Masssu abgelöste Bresnik. "Aufgrund seiner aus meiner Sicht überragenden Grundschläge ist er für die Leute nicht mehr auszurechnen. Er hat auch das Volley-Spiel extrem verbessert. Er hat zwei Wochen großartiges Tennis geboten."

Thiems beste Tennis-Jahre

Nach nicht ganz so berauschenden Leistungen zu Jahresbeginn beim ATP Cup sei es Weltklasse gewesen, beim ersten Saison-Höhepunkt sein Spiel u.a. mit Siegen gegen drei Top-Ten-Spieler dann so nach oben zu schrauben. "Er kommt jetzt in die besten Tennis-Jahre, das ist zwischen 27 und 30. Ich muss sagen, er ist auf einem Niveau, dass ihm vielleicht noch die zwei, drei Meister eine Zeit lang im Zaum halten können. Aber sonst spielt der schon in einer ganz eigenen Liga."

Tennis Australian Open 2020

Den Wechsel von sich zu Massu habe Bresnik vor einem Jahr indirekt selbst eingeleitet. "Massu ist ein anderer Typ. Das Letzte, was er braucht, ist so einen Oberlehrer wie mich." Wichtig für Thiem sei Massus Südamerika-Mentalität. "Der sieht das alles ein bisschen lockerer, das tut Dominic gut." Die Harmonie und der angenehme Umgang durch Massu sei bei der langen Zeit zusammen wichtiger als harte Trainingsarbeit. Das habe sich Bresnik vom Olympiasieger 2004 auch erwartet.

Anerkennung in Österreich

Bresnik über Thiem: "Mit 26, 27 Jahren hat er offensichtlich das Bedürfnis, selber Chef zu sein. Das ist gut. Ich habe ihm schon als 16-, 17-, 18-Jähriger gesagt, du musst lernen, die Entscheidungen zu treffen, die für dich deines Erachtens das Beste sind, ohne Rücksicht auf Verluste. Das tut er jetzt momentan, zwar zu meinen Lasten, aber mit entsprechendem Erfolg. So gesehen ist das ein Schritt in die richtige Richtung, an dem ich auch ein bisschen beteiligt war."

Der 58-Jährige wies auch auf die Leistungen Thiems schon im Herbst 2019 hin. Seit seinem Turniersieg Anfang Oktober in Peking hat der Niederösterreicher nämlich 3.335 Punkte gesammelt. Allein damit wäre er jetzt Ranking-Siebenter. "Wenn man sich vorstellt, was der am Jahresende geleistet hat. Wenn er heuer kein Match mehr gewinnt bis Ende Oktober, steht er immer noch erste 10. Was der in einer Woche Punkte macht, machen andere in ihrer ganzen Karriere nicht."

Thiem erhalte nun endlich in Österreich die Anerkennung, die er sich längst verdient habe. International habe er sie schon vorher gehabt. "Er ist mental außergewöhnlich stark. Er wird sein Potenzial, wenn nicht heuer, in den nächsten Jahren erfüllen. Er ist jetzt so knapp dran wie es nie ein Österreicher war." Thiems Eltern Karin und Wolfgang könnten stolz auf ihren Sohn sein. Bresnik selbst sei befriedigt, denn: "Es hat gefruchtet. Sportlich ist erreicht worden, was man sich vorgenommen hat."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Um diesen Artikel lesen zu können, würden wir Ihnen gerne die Anmeldung für unser Plus Abo zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diese anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.