FILES-TENNIS-ATP-USA-FEDERER

© APA/AFP/GLYN KIRK / GLYN KIRK

Sport Tennis
09/28/2021

Roger Federer fordert Schutz für die Jungstars

Der Schweizer bittet um mehr Verständnis für Youngsters wie Osaka oder Raducanu.

Der Schweizer Roger Federer (40) hat in der Debatte um den Umgang der Medien mit Tennisprofis um Verständnis geworben und ein Umdenken eingefordert.

„Ich glaube, Spieler, die Turniere, Journalisten, wir sollten uns zusammensetzen“, sagte der 20-malige Grand-Slam-Turniersieger in einem Interview des Magazins „GQ“. Gemeinsam sollte hinterfragt werden, „was für euch funktionieren würde und was für uns“, sagte Federer. „Wir brauchen eine Revolution. Oder zumindest eine Weiterentwicklung dessen, wo wir heute stehen.“

Der langjährige Weltranglisten-Erste war explizit auf die jüngsten Probleme der US-Open-Siegerin Emma Raducanu (18) aus Großbritannien und der viermaligen Grand-Slam-Turniersiegerin Naomi Osaka (23) aus Japan angesprochen worden. „Wir müssen der jüngeren Generation mehr helfen, sie besser coachen und anleiten“, sagte Federer.

FILE PHOTO: Tennis: US Open

Vor ihrem sensationellen Sieg in New York hatte es Raducanu in Wimbledon bis ins Achtelfinale geschafft, musste aber wegen Atemproblemen aufgeben, damals auch noch überwältigt von den Emotionen und dem plötzlichen Rummel um ihre Person.

Osaka hatte bei den French Open öffentlich gemacht, dass sie unter Depressionsphasen leide und zuletzt eine Auszeit vom Tennis angekündigt.

 

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.