© Copyright 2012, Austria Presse Agentur, Wien, Österreich, alle Rechte vorbehalten

Sport
09/22/2012

Tag des Sports präsentierte Etabliertes und Trends

Die paar Regentropfen zu Beginn des "Tag des Sports" haben getäuscht.

Bei bestem Frühherbst-Wetter lief am Samstag auf dem Wiener Heldenplatz die 12. Auflage des großen Stelldicheins im österreichischen Sport ab, von früh bis spät haben sich alle gängigen und auch weniger bekannten Sportarten präsentiert. Im Mittelpunkt waren natürlich die Stars der Populär-Sportarten.

Die Vertreter der aufstrebenden Garde standen aber nicht viel nach. So scharten sich die Massen etwa um die Kletterstars Kilian Fischhuber und Anna Stöhr, wie auch grundsätzlich um die Klettertürme. Gleich vier Stück davon waren über das Gelände verteilt, vom Kisten- bis zum Speed-Klettern. Zwei parallel aufgebaute, 16 Meter hohe Wände mussten so schnell wie möglich erklommen werden. Diese Kletterwände sind weltweit standardisiert, wodurch die Zeiten über die Kontinente hinweg verglichen werden können. Der Weltrekord steht unter neun Sekunden.

Speed-Klettern war am "Tag des Sports" Bestandteil der überaus beliebten "Next Generation Area". In der wurden auch neue Trends wie Slacklining, Zumba Dance, Hip Hop Dance, Free Running und Unicycling präsentiert. Frühere Neuheiten wie Snowboard und Skateboarden gehören da mittlerweile schon fast zu den eingesessenen Sportarten, waren für die Besucher dieses Sportfests aber deswegen nicht weniger interessant.

Besonders überlaufen waren traditionellerweise die Präsentationsstände von Ski- und Fußball-Verband. Das bekam ÖFB-Teamchef Marcel Koller bei seiner einstündigen Autogrammstunde hautnah mit, auf der großen Ehrungsbühne gab der Schweizer zudem ein viel beachtetes Interview. Ansonsten wurden dort quer durch die Sport-Palette an die vielen Medaillengewinnern des vergangenen Jahres die verdienten Auszeichnungen verliehen.

Danach schwirrten die Asse zum Autogramme-Schreiben aus, wie zum Beispiel die Beach-Volleyball-Schwestern Doris und Stefanie Schwaiger, Judoka Sabrina Filzmoser, die zweifachen Rodel-Olympiasieger Andreas und Wolfgang Linger, die Skisprung-Elite rund um Thomas Morgenstern und Co sowie die Ski-Asse angeführt u.a. von Slalom-Königin Marlies Schild und Abfahrtsstar Klaus Kröll.

Sehr gut kamen die zahlreichen Mach-Mit-Stationen an. Das reichte von einem Rad-Geschicklichkeitsparcours über Ruder-Ergometer, einen Eislaufplatz bis zu einem Riesen-Wuzzler sowie einem jeweils stark frequentierten Faustball- und Volleyball-Feld. Beim Eishockey-Stand konnte indes ein "Team Austria Teamtrikot" günstig erworben werden. Und vor dem Leichtathletik-Stand war die nicht unbedeutende Hürdenhöhe zu begutachten, das Interesse dank Olympia-Finalistin Beate Schrott groß.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.