Sport
26.01.2018

Strache: "Das Happel-Stadion gehört niedergerissen"

Der Sportminister will ein neues Stadion im Prater, mit Red Bull verhandeln und Ungarn als Vorbild.

Heinz-Christian Strache reiste am Donnerstag nach Niederösterreich. Der Vizekanzler und Sportminister war in St. Pölten zu Gast – beim "9. Fußball-Kongress Österreich", der erstmals in der NV-Arena stattfand – und nicht um klare Worte verlegen.

"Das Happel-Stadion gehört niedergerissen", stellte Strache gleich zur Begrüßung klar. Nach einem Monat im Amt weiß der Wiener, dass das nicht so einfach sein wird: "Ich bin verwundert, wenn ich höre, dass das Dach unter Denkmalschutz steht. Aber dieser unsinnige Denkmalschutz darf nicht schlagend werden." Das Ziel für ein neues, großes Stadion in Wien wäre laut dem FPÖ-Chef klar: "Wir brauchen das Nationalstadion mit einer Kapazität, um wieder internationale Turniere ausrichten zu können. Ungarn hat vorgezeigt, wie das geht."

ÖFB-Präsident Leo Windtner, der seit langem um eine neue Arena kämpft, reagierte begeistert: "Wenn mir jemand vor ein paar Jahren gesagt hat, ’Ungarn zeigt uns den Weg vor’, hätte ich den Kopf geschüttelt. Aber es stimmt: Neben dem Ferenc-Puskas-Stadion mit 65.000 Plätzen gibt es viele neue Stadien in Ungarn. Bei uns hingegen wird das Linzer Stadion um 32 Millionen Euro umgebaut – mit dem Ergebnis, dass es nicht für Länderspiele tauglich ist."

Windtner passierte zwar ein namentlicher Fauxpas ("Hans Christian Strache"), sonst zeigte sich der Mann aus dem ÖVP-Dunstkreis über den neuen blauen Ansprechpartner erfreut: "Ich bin froh, dass wir einen Minister haben, der höchstrangig angesiedelt ist: Der Sport ist nicht mehr der Adabei, sondern beim Vizekanzler."

Offene Finanzierung

Unterschiedliches gab es bei der Frage der Finanzierung zu hören. "Das Happel-Stadion wird zum Problem. Mit unserer volkswirtschaftlichen Situation muss eine moderne Multifunktions-Arena mit 50.000 Plätzen möglich sein", meint Windtner. Strache will hingegen auch für private Investitionen offen sein: "Es kann auch ein neues Red-Bull-Stadion das Nationalstadion werden. Wenn Herr Mateschitz die Börse öffnet, ist mir das auch recht."

Red-Bull-Insider können sich hingegen nicht vorstellen, dass Mateschitz nach den Problemen mit dem Stadionneubau in New Jersey noch einmal Firmengelder für so einen Bau zur Verfügung stellen würde.

Das langfristige Ziel verriet der Sportminister ebenfalls: "Mit dem Nationalstadion könnten wir uns gemeinsam mit Ungarn wieder um eine EURO bewerben."

Frage des Geldes

Auch abseits des Nationalstadions hat Strache große Pläne: "Mit den Dachverbänden gibt es auch im Sport eine Sozialpartnerschaft. Das muss neu aufgestellt werden, weil der Verwaltungsaufwand zu hoch ist." Strache will mehr direkten Zugriff: "Durch die Sport GmbH meines Vorgängers werden jährlich 80 Millionen Euro vergeben und ich bin dabei nur der Grüßaugust. Mein freies Budget für den Sport beträgt hingegen nur 50 Millionen. Das ist sehr bescheiden."

Von seinen eigenen sportlichen Betätigungen erzählt der 48-Jährige: "Ich war im Sport-Internat in Strebersdorf und Schülerliga-Meister. Dann wurde ich zum Probetraining bei der Austria eingeladen, bin dort aber nur gelaufen, bis ich mich angespieben habe."