© Kurier/Juerg Christandl

Sport
09/20/2021

Sportstätten für Minderjährige auch im Worst Case öffnen

Sportunion-Boss McDonald fordert im Sport Talk eine Nachwuchssport-Garantie. "Wenn ich Kinder vom Sport fernhalte, sind die Kollateralschäden größer."

von Harald Ottawa

Österreichs Sportpolitik steht vor ihren größten Herausforderungen. Von 2017 bis Jahresbeginn gingen 550.000 Vereinsmitglieder verloren, die Zahl von übergewichtigen, unsportlichen Kindern wächst. Für Peter McDonald, seit 2018 Präsident der Sportunion Österreich, ist mit der Erhaltung fast aller Vereine durch den NPO-Unterstützungsfonds ein Grundstein gelegt.
 

Die richtige Arbeit würde jetzt erst beginnen. Der Sportbonus (Ministerium übernimmt 75 Prozent mit maximal 90 Euro für Neu-Mitglieder oder Rückkehr) würde nur einen Teil darstellen. „Es muss das Ziel sein, alle Kinder in den Vereinssport zu bringen, derzeit sind es 50 Prozent. Und die Schulsportstätten sollten stärker für Vereine geöffnet werden. Kinder- und Jugendsport in Österreichs Schulen und Sportvereinen soll dauerhaft gesichert werden.“

Deshalb sieht McDonald Versäumnisse in der Vergangenheit, die sich nicht wiederholen dürfen, falls der Worst Case in Österreich erneut eintritt. „In den Niederlanden und in der Schweiz blieben mit Präventivmaßnahmen die Sportstätten für Minderjährige auch im harten Lockdown geöffnet. Wenn ich Kinder vom Sport fernhalte, sind die Kollateralschäden viel, viel größer." Die Pandemie-Entwicklung ist derzeit für McDonald "eher besorgnisrerregend".

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.