© EPA/Tibor Illyes

Sport
08/04/2020

Schwimmer Auböck löst Olympia-Ticket über 400 m Kraul

Der 23-Jährige kann am Mittwoch über 200 m Kraul nachlegen.

Felix Auböck qualifizierte sich am Dienstag bei den Schwimm-Staatsmeisterschaften in Graz über 400 m Kraul für die Olympische Spiele. Der Niederösterreicher bestätigte mit seiner Finalsiegerzeit von 3:45,60 Min. seine 3:45,00 Min. vom Budapester Länderkampf, blieb 1,18 Sek. unter der geforderten Norm für Tokio 2021. Das brachte natürlich auch das Limit für die WM 2022 in Fukuoka.

"Vor allem, nachdem ich das Rennen ganz alleine schwimmen musste, war es umso anstrengender. Es ist gut zu wissen, dass ich die 3:45 öfter drauf habe. Ich bin mit der Zeit sehr zufrieden", sagte Auböck. Er hatte bereits das Olympia-Limit über 800 m Kraul erbracht, am Mittwoch zum Abschluss der nationalen Titelkämpfe soll es noch mit jenem über 200 m Kraul klappen. "Ich werde mit der Einstellung ins Rennen gehen, dass ich das Limit schwimmen möchte", betonte der 23-Jährige.

Mit den Normen über 800 und 1.500 m Kraul ist auch Marlene Kahler doppelt für die Spiele qualifiziert. Lena Grabowski über 200 m Rücken, Christopher Rothbauer über 200 m Brust sowie Bernhard Reitshammer über 100 m Rücken haben je ein Limit für das nächstjährige Großereignis erbracht.

Über WM-Limits freuen durften sich am Dienstag auch Caroline Pilhatsch und Kahler. Die Steirerin Pilhatsch unterbot mit ihrer Siegerzeit über 50 m Rücken von 28,21 Sek. die Norm um 0,01 Sek. Kahler blieb über 400 m Kraul in 4:12.05 Min. um 1,03 Sek. unter dem OSV-Limit. Den Rückensprint der Herren gewann Reitshammer in 25,45 Sek. Über 200 m Brust blieben Rothbauer in 2:12,30 Min. sowie Cornelia Pammer in 2:33,33 Min. erfolgreich.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.