Sport

Ricco bekämpft zwölfjährige Dopingsperre vor CAS

Der italienische Radprofi Riccardo Ricco bekämpft seine im April erhaltene zwölfjährige Doping-Sperre vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS).

06/26/2012, 06:45 PM

Der italienische Radprofi Riccardo Ricco bekämpft seine im April erhaltene zwölfjährige Doping-Sperre vor dem Internationalen Sportgerichtshof (CAS). Der 28-jährige Bergspezialist stand bereits im Jahr 2009 vor den CAS-Richtern in Lausanne. Damals erzielte er einen Teilerfolg, und seine zweijährige Sperre wegen EPO-Dopings bei der Tour de France 2008 wurde auf 20 Monate reduziert.

Im Februar des Vorjahres wurde Ricco wegen Gesundheitsproblemen in ein Krankenhaus eingeliefert, gegenüber einem Arzt gab er eine missglückte Eigenbluttransfusion zu, die er später aber wieder abstritt. Im heurigen April schloss das italienische Olympische Komitee (CONI) Ricco als Wiederholungstäter für zwölf Jahre von Wettkämpfen aus. Wie der CAS am Dienstag bekanntgab, will Ricco nun die Annullierung dieser Sperre erreichen. Der Verhandlungstermin ist noch nicht fixiert worden.

ein ActiveCampaign Newsletter Widget Platzhalter.

Wir würden hier gerne ein ActiveCampaign Newsletter Widget zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte ActiveCampaign, LLC zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Liebe Community,

Mit unserer neuen Kommentarfunktion können Sie jetzt an jeder Stelle im Artikel direkt posten. Klicken Sie dazu einfach auf das Sprechblasen-Symbol rechts unten auf Ihrem Screen. Oder klicken Sie hier, um die Kommentar-Sektion zu öffnen.

Ricco bekämpft zwölfjährige Dopingsperre vor CAS | kurier.atMotor.atKurier.atFreizeit.atFilm.atImmmopartnersuchepartnersucheSpieleCreated by Icons Producer from the Noun Project profilkat