FILES-INDIA-OLY-DANCE-BREAKDANCING

Breakdance wird olympisch. 

© APA/AFP/LIONEL BONAVENTURE / LIONEL BONAVENTURE

Sport
12/07/2020

Olympia 2024: Weniger Bewerbe, Sportler - und Breakdance

Statt 339 Wettbewerben wie in Tokio 2021 sollen es in Paris 329 sein. Das IOC schloss weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko von Tokio-Spielen aus.

Das Internationale Olympische Komitee hat die Zahl der Wettbewerbe und der Teilnehmer für die Olympischen Spiele 2024 in Paris reduziert. Keiner der 41 Vorschläge der internationalen Verbände für zusätzliche Disziplinen bei den übernächsten Sommerspielen sei angenommen worden, teilte die IOC-Exekutive nach einer Sitzung am Montag mit.

Statt 339 Wettbewerben wie für die Tokio-Spiele im nächsten Jahr geplant sollen es in Paris 329 sein. Gestrichen werden unter anderem vier Klassen im Gewichtheben.

Während in Japan noch rund 11.092 Sportlerinnen und Sportler erwartet werden, sollen es in Frankreich drei Jahre später 592 weniger sein. Auch die Zahl der Funktionäre werde um rund 400 verringert.

Hälfte Männer, Hälfte Frauen

Zum ersten Mal in der Geschichte Olympischer Spiele werde in Paris eine "vollständige Gleichheit der Geschlechter" erreicht werden, kündigte IOC-Präsident Thomas Bach an. Genau die Hälfte der Teilnehmer werde dann weiblich sein. In Tokio sind es demnach 49 Prozent der Starter. Zudem steige die Zahl der Mixed-Wettbewerbe in Paris von 18 auf 22.

Wie schon in Tokio werden auch 2024 Skateboarding, Sportklettern und Surfen wieder ins olympische Programm aufgenommen. Hinzu kommt auf Wunsch der Organisatoren Breakdance, das seine olympische Premiere geben wird.

Lukaschenko von Tokio-Spielen ausgeschlossen

Das IOC schloss zudem den weißrussischen Machthaber Alexander Lukaschenko von allen olympischen Aktivitäten einschließlich der Sommerspiele in Tokio aus. Die Führung des Nationalen Olympischen Komitees von Belarus, dem Lukaschenko seit 23 Jahren vorsteht, habe Athleten nicht ausreichend vor politischer Diskriminierung innerhalb der Sportorganisationen des Landes geschützt, sagte IOC-Präsident Thomas Bach am Montag. Auch sein Sohn Viktor wurde vorläufig vom IOC suspendiert.

Das IOC stellte vorerst alle finanziellen Zuwendungen für das NOK von Belarus ein. Nur die Zahlungen an die Athleten für die Vorbereitung auf Olympia in Tokio und die Winterspiele 2022 in Peking sollen weiter fließen und direkt an die Sportler gehen. Eine Reihe belarussischer Athleten hatte sich gegen Lukaschenko gestellt. Hunderte hatten einen offenen Brief unterschrieben gegen den "letzten Diktator Europas", wie Gegner den Machthaber nennen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.