Aufstrebend: Andreas Haider-Maurers Kontostand wurde in New York aufgebessert.

© APA/PETER FOLEY

Tennis-Gesellschaft
08/28/2013

US Open: Von Millionären und harten Arbeitern

Für die Sieger des New Yorker Turniers gibt es 1,9 Millionen Euro.

von Harald Ottawa

Die US Open begannen aus österreichischer Sicht optimal. Zwar spielt mit Jürgen Melzer der Topstar erst heute (Gegner ist der Russe Jewgeni Donskoi), es gab aber Überraschungserfolge. Patricia Mayr-Achleitner, die Nummer 140 der Welt, besiegte die als Nummer 29 gesetzte Slowakin Magdalena Rybarikova 7:6, 6:3 und trifft in Runde zwei auf die Kasachin Jaroslawa Schwedowa. Andreas Haider-Maurer (Nummer 88) kämpfte den Letten Ernests Gulbis 3:6, 6:3, 1:6, 7:6, 6:4 nieder und sagte nach dem Sieg über die Nummer 30 der Setzliste: „Ich hätte noch drei Sätze spielen können.“ Auf den 25-Jährigen, der seit 1. Mai von Top-Coach Joakim Nyström betreut wird, wartet nun der Kasache Mikail Kukuschkin.

Kosten-Fragen

Für Mayr-Achleitner und Haider-Maurer sind bei den US Open nicht nur die Punkte enorm wichtig, sondern auch das Preisgeld. Für ihre Erstrundensiege gibt es fast 40.000 Euro brutto. Zu viel?

„Andi hat heuer ein Preisgeld von rund 75.000 Euro netto (rund 90.000 Euro brutto, Anm.) verdient, aber diese Saison planen wir mit Ausgaben in Höhe von 120.000 Euro für Hotels, Reisen und Trainer“, rechnet Haider-Maurers Manager Bernd Haberleitner vor. „Der Rest muss mit Sponsorverträgen und Liga-Spielen aufgefüllt werden. Oder eben durch Siege bei Grand-Slam-Turnieren“, sagt der Niederösterreicher. Und für immer ausgesorgt haben Spieler wie Mayr-Achleitner und Haider-Maurer noch lange nicht.

Aber sie haben Chancen, erstmals in ihrer Karriere die dritte Runde eines Grand-Slam-Turniers zu erreichen. Dafür würde es dann umgerechnet fast 70.000 Euro brutto geben. Was für Mayr-Achleitner wie ein Lottogewinn wäre: Die 26-Jährige hat heuer erst rund 30.000 Euro gewonnen. „Ich bin sparsam, spiele viel in Europa und viele Liga-Partien. Mein Gatte und ich organisieren auch alles selbst“, sagt die Tirolerin. Beim Karriere-Preisgeld kommen sich Mayr-Achleitner und Haider-Maurer aber ziemlich nahe: Die Tirolerin verdiente umgerechnet 470.000 Euro brutto, Haider-Maurer 520.000. Die Turniersieger in New York bekommen bei Herren und Damen übrigens 1,9 Millionen Euro.

Millionen-Spiele

Der Favorit bei den US Open ist auch der Preisgeld-König 2013: Rafael Nadal verdiente heuer rund 5,1 Millionen Euro. Allzeitgröße Roger Federer steht im Preisgeld-Ranking mit insgesamt fast 60 Millionen Euro vorne. Und das ohne Werbeaufträge. In Sachen Marketing ist Maria Scharapowa die Nummer eins: Die Russin soll ohne Preisgelder rund 15 Millionen Euro pro Jahr verdienen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.