Sport | Motorsport
06.08.2018

"Silly Season" in der Formel 1: Wer fährt 2019 wo?

Daniel Ricciardo hat das Fahrerkarussell in Bewegung gebracht. Wie sieht die Formel 1 im nächsten Jahr aus?

Wer erwartet hatte, dass es in der dreiwöchigen Sommerpause in der Formel 1 etwas ruhiger zugehen würde, dem hat Daniel Ricciardo einen Strich durch die Rechnung gemacht: Mit seinem überraschenden Wechsel von Red Bull Racing zum Renault-Werksteam bringt der Australier Bewegung in den Fahrermarkt, dem in diesem Jahr ansonsten wohl erneut die ganz großen Wechsel gefehlt hätten.

Abseits von Ricciardos Abgang werfen vor allem zwei Personalien Fragen auf: Zum Einen ist unklar, wer im kommenden Jahr an der Seite von Sebastian Vettel im Ferrari sitzen wird. Zum Anderen lässt sich Fernando Alonso mit der Entscheidung über seine Zukunft reichlich Zeit - und vor allem im hinteren Teil des Feldes hängen von seinem Cockpit einige Entscheidungen ab. Zu guter Letzt ist auch die Lage bei Force India nach der Insolvenz vorerst unklar.

Silly Season in der Formel 1

1/10

Mercedes: Lewis Hamilton/Valtteri Bottas

Eines von nur zwei Teams im Feld, bei denen bereits beide Cockpits vergeben sind, ist der Weltmeister: Lewis Hamilton und Valtteri Bottas werden zumindest die nächstne zwei Jahre die Speerspitzen der Silberpfeile sein. Bis zum Ende seines Vertrages im Jahr 2020 könnte Hamilton an Titeln zu Rekordweltmeister Michael Schumacher aufschließen.

Ferrari: Sebastian Vettel/???

Auch bei Ferrari ist mit Sebastian Vettel zumindest einer der Fahrer bis 2020 gesetzt. Vettel soll die Scuderia wie einst Schumacher wieder zum WM-Titel führen. Unklar ist, wen er dabei an seiner Seite hat: Charles Leclercs Chancen dürften mit dem Tod seines Förderers Sergio Marchionne gesunken sein, Kimi Räikkönen darf auf einen Verbleib hoffen.

Red Bull: Max Verstappen/???

Max Verstappen darf sich freuen: Durch den Abgang von Daniel Ricciardo ist er nun die unangefochtene Nummer eins bei den Bullen. An seiner Seite dürfte sich wohl Pierre Gasly einfinden: Der junge Franzose ist bei Toro Rosso als Fahrer gereift - und profitiert davon, dass sein Hauptkonkurrent Carlos Sainz kein gutes Verhältnis zu Max Verstappen hatte.

Renault: Daniel Ricciardo/Nico Hülkenberg

Die Transferbombe des F1-Sommers ist Ricciardos Wechsel zu Renault. Der Australier wollte ein Werksteam und einen Platz als Nummer-1-Fahrer, beides findet er bei den Franzosen. An seiner Seite wird sich Nico Hülkenberg beweisen und wohl die Nummer 2 spielen müssen.

Haas F1: ???/???

Die vielleicht begehrtesten, weil verfügbarsten Cockpits im Feld. Kevin Magnussen hat sich zu einem soliden Punktelieferanten gemausert und wird wohl bleiben, Romain Grosjean eher nicht. Sollte es für Charles Leclerc nicht zu Ferrari gehen, heißt das Ziel wohl Haas. Anderenfalls könnte das zweite Cockpit an Antonio Giovinazzi oder Stoffel Vandoorne gehen.

Force India: ???/???

Die große Unbekannte auf dem Transfermarkt: Überlebt das Team bis Spa? Und bis 2019? Falls ja, dürfte Esteban Ocon mangels Alternativen bleiben. Teamkollege könnte Lance Stroll werden - dann nämlich, wenn Papa Lawrence das Team kauft. Andernfalls ist Sergio Perez in der Pole Position. Aber abhängig davon, wer den insolventen Rennstall übernimmt, könnten andere Fahrer ins Spiel kommen.

McLaren: ???/???

Bleibt Alonso, oder schmeißt er hin? Der Spanier ist das Zünglein an der Waage. Auf das nun freie Red-Bull-Cockpit schielte er schon im Mai, aber auch die IndyCar-Serie reizt den Asturier. Kandidaten auf Plätze beim gebeutelten Team aus Woking gibt es genug - sie heißen Carlos Sainz, Stoffel Vandoorne, Esteban Ocon und Lando Norris.

Toro Rosso: ???/???

Brendon Hartley wird 2019 wohl nicht mehr in der Formel 1 fahren. Der Neuseeländer kann nicht mit Pierre Gasly mithalten. Aber bei Red Bull herrscht derzeit eine ungewöhnliche Flaute an Talenten - ein Cockpit könnte an Carlos Sainz gehen, das andere an Lando Norris, falls McLaren sein Supertalent ziehen lässt. Ansonsten steht Sean Gelael mit einem Koffer indonesischer Millionen parat.

Sauber: ???/???

Die Ferrari-B-Truppe hat sich 2018 ans Mittelfeld herangerobbt, bleibt der Alfa-Romeo-Deal bestehen, dann sollte es auch 2019 einen Schritt vorwärts gehen. Wer sitzt im Cockpit? Ein Tausch von Charles Leclerc und Kimi Räikkönen erscheint zumindest möglich. Wahrscheinlicher ist allerdings, das Marcus Ericsson bleibt und Antonio Giovinazzi als Partner erhält.

Williams: ???/???

Bei Williams steht ein Umbruch bevor. Hauptsponsor Martini verlässt das finanziell gebeutelte Traditionsteam mit Saisonende. Eine Zusammenarbeit mit Mercedes wie bei Sauber/Ferrari steht im Raum. Dann ginge eines der Cockpits an Nachwuchstalent George Russell. Für das zweite stehen die Kandidaten Schlange: Sergej Sirotkin, Robert Kubica, Stoffel Vandoorne, Carlos Sainz, Esteban Ocon, um nur einige zu nennen.