Sport | Motorsport
02.03.2018

Kimi und Heiligenschein: "Man gewöhnt sich an alles"

Die Saison hat mit den Tests in Barcelona begonnen. Welche Trends sich für 2018 abzeichnen.

Die Formel 1 dreht ihre Runden. Bei Temperaturen um den Gefrierpunkt wurden auf der Rennstrecke in Montmeló die Boliden für 2018 getestet. Auffallendste Neuerung ist dabei der Cockpitschutz Halo (" Heiligenschein").

Der Halo ist ab sofort Pflicht. Was sagen die Betroffenen dazu?

Zwar schimpfte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff, dass er den hässlichen Bauteil gerne mit der Kettensäge abbauen möchte, doch die Proteste der Fahrer halten sich in Grenzen. Ferrari-Mann Kimi Räikkönen analysierte lethargisch wie immer: "Es ist wie es ist. Man gewöhnt sich an alles." Daniel Ricciardo (Red Bull) sagte: "Es ist nicht schön, aber alles andere ist fein." Und Mercedes-Mann Valtteri Bottas beruhigt: "Im Video der Cockpit-Kamera scheint es, als würde der Halo sehr stören. Doch die Sicht ist viel weniger eingeschränkt, als es die Bilder vermuten lassen."

Wer wird um den WM-Titel fahren?

Die Zeiten der ersten Testfahrten sind immer wenig aussagekräftig. Und wegen des Winterwetters waren sie es diesmal noch weniger. Bei Eiseskälte und auf dem nassen Asphalt funktionieren die Autos ganz anders, als bei sommerlichen Temperaturen. Auszugehen ist davon, dass Mercedes und Ferrari weiterhin den Ton angeben werden. Offen bleibt, ob Red Bull im Konzert der Großen mitspielen kann.

Was ist mit den anderen sieben Teams?

Die werden nicht um den WM-Titel kämpfen. Es scheint aber, dass zumindest McLaren einen Schritt nach vorne gemacht hat. Das gebeutelte Traditionsteam mit Doppelweltmeister Fernando Alonso wird heuer von einem Renault-Motor beschleunigt.

Warum wird im Winter in Barcelona getestet?

Aus zwei Gründen: 1.) Die Rennstrecke ist ausgewogen. Autos die hier schnell sind, sind überall schnell. 2.) Die Alternative Bahrain würde den Teams viel teurer kommen. Neue Teile können nach Barcelona ganz einfach mit dem Transporter gebracht werden. Nach Bahrain müsste man alles einfliegen.

Was ist neu im Rennkalender?

Die Saison beginnt am 25. März in Australien und endet am 25. November in Abu Dhabi. Der Grand Prix von Österreich steht am 1. Juli auf dem Programm. Frankreich kehrt mit dem Rennen in Le Castellet (24. Juni) zurück. Normale Startzeit ist ab heuer 15.10 Uhr. Spektakulär wird es ab 2019: Da soll laut Fachmagazin Auto, Motor, Sport auf Stadtkursen in Miami und Hanoi (Vietnam) gefahren werden.