Former Sauber F1 team principal Peter Sauber attends the unveiling the C32-Ferrari Formula One car at the company's headquarters in Hinwil, east of Zurich February 2, 2013. REUTERS/Michael Buholzer (SWITZERLAND - Tags: SPORT MOTORSPORT HEADSHOT)

© Reuters/MICHAEL BUHOLZER

Formel 1
07/13/2013

Peter Sauber: "Das tut extrem weh"

Der 69-jährige Schweizer bangt um seinen Formel-1-Rennstall und damit um sein Lebenswerk.

Peter Sauber leidet unter dem öffentlichen Existenzkampf seines Formel-1-Rennstalls. "Ja, das tut extrem weh. Und wie das Ganze nun in der Öffentlichkeit ausgebreitet wird, hat Dimensionen angenommen, die ich nicht verstehe", sagte Sauber der Schweizer Boulevardzeitung Blick. Der 69-jährige Eidgenosse bangt um sein Formel-1-Lebenswerk, gibt sich aber kämpferisch: "Wir werden das Nationalteam des Schweizer Motorsports bleiben. In der Formel 1!"

Doch die Zweifel sind groß. Der Sauber-Rennstall, für den auch schon Kimi Räikkönen oder Felipe Massa fuhren, braucht dringend Sponsorenmillionen. Der Deutsche Nico Hülkenberg, der mit großen Hoffnungen zu dem Team gewechselt war, soll angeblich noch auf seinen Lohn warten, seinen Vertrag soll der Pilot bereits gekündigt haben, um unverzüglich wechseln zu können. Lotus gilt als heißer Kandidat.

Sauber betonte, dass bisher kein Mitarbeiter entlassen wurde. Dennoch stehe das Team in den Schlagzeilen. "Ich muss meine Energie auf die Rettung des Teams konzentrieren und bräuchte diese Nebengeräusche nicht", betonte er.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.