British Grand Prix

┬ę Pool via REUTERS / LARS BARON

Sport Motorsport
07/19/2021

Nach Crash mit Verstappen: Hamilton im Netz rassistisch beleidigt

Nach dem Heim-Sieg in Silverstone wurde der Brite in den Sozialen Medien scharf und mehrfach rassistisch attackiert.

Rekordweltmeister Lewis Hamilton ist w├Ąhrend und nach dem Formel-1-Rennen in Silverstone mehrfach in den Sozialen Medien rassistisch beleidigt worden. Dies teilten die Formel 1, der Motorsport-Weltverband FIA und Hamiltons Rennstall Mercedes am Montag in einer gemeinsamen Erkl├Ąrung mit. Die Beschimpfungen standen im Zusammenhang mit der Kollision des Engl├Ąnders mit Red-Bull-Pilot Max Verstappen. Der Niederl├Ąnder schied aus, Hamilton gewann den Grand Prix.

Die Rede war am Montag von rassistischen Mitteilungen wie "Affen-Emojis", die als Antwort auf einen Instagram-Post gesendet wurden, in dem Mercedes den Erfolg Hamiltons am Sonntag feierte.

"Keinen Platz in unserem Sport"

"Die Formel 1, die FIA und das Mercedes-AMG Petronas F1 Team verurteilen dieses Verhalten auf das Sch├Ąrfste. Diese Leute haben keinen Platz in unserem Sport und wir fordern, dass die Verantwortlichen f├╝r ihre Handlungen zur Rechenschaft gezogen werden", hie├č es in der Erkl├Ąrung. Solche F├Ąlle seien inakzeptabel und m├╝ssten "aufgezeigt und beseitigt werden".

Red Bull schloss sich an. "Wir verurteilen rassistische Beleidigungen jeglicher Art gegen├╝ber unserem Team, unseren Konkurrenten und unseren Fans", erkl├Ąrte der Rennstall. "Als Team sind wir angewidert und traurig ├╝ber die rassistischen Beschimpfungen, die Lewis gestern nach der Kollision mit Max in den sozialen Medien ertragen musste." Daf├╝r gebe es niemals eine Entschuldigung und die Urheber m├╝ssten zur Rechenschaft gezogen werden.

Hamilton ist der einzige schwarze Formel-1-Fahrer. Der siebenfache Weltmeister bezieht regelm├Ą├čig gegen Rassismus und Ausgrenzung Position.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare