Kopfzerbrechen der anderen Art: Valtteri Bottas

© EPA/Gabriel Bouys / POOL

Sport Motorsport
06/04/2021

Frage der Moral: Die Formel 1 gastiert in Baku auf umstrittenem Terrain

Moralische und sportliche Diskussionen vor dem Start zum Grand Prix von Aserbaidschan am kommenden Wochenende.

Es ist wie so oft im Sport eine Frage von Moral und Werten, die sich rund um den Formel-1-Grand-Prix von Aserbaidschan an diesem Wochenende auftut. Bis zum 10. November des vergangenen Jahres fĂŒhrte das Land Krieg gegen dem Nachbarn Armenien und besetzte die Region Bergkarabach. Seitdem gibt es einen von Russland kontrollierten Waffenstillstand, das Gros der Armenier, die in Bergkarabach lebten, flĂŒchtete oder wurde vertrieben. Mindestens 7.000 Menschen starben auf beiden Seiten.

Zuletzt gab es wieder kleinere ScharmĂŒtzel zwischen den Parteien, Aserbaidschans PrĂ€sident Ilham Aliyev klagte am Mittwoch, er sei „jederzeit“ zu einem Friedensvertrag mit Armenien bereit, doch die Gegenseite gehe auf das Angebot nicht ein.

Und nun kommt der Milliardenzirkus Formel 1 und dreht fröhlich seine Runden durch die Straßen von Baku, auch wenn schon vor der ersten Austragung die Kritik wegen Menschenrechtsverletzungen in dem autokratisch regierten Land laut war.

Ecclestones Erbe

Der frĂŒhere Formel-1-Chef Bernie Ecclestone hatte den Vertrag mit den Machthabern geschlossen. 2016 wurde das Rennen noch als Großer Preis von Europa gefahren, ab 2017 als Großer Preis von Aserbaidschan, nicht zuletzt der besseren touristischen Vermarktbarkeit wegen: Es geht ums Geld.

Und das sollte schon im alten Rom nicht stinken; der Spruch „pecunia non olet“ geht der Überlieferung nach auf Kaiser Vespasian zurĂŒck, der von 9 bis 79 nach Christi Geburt lebte. Umgekehrt wĂ€re der Rennkalender um einige Bewerbe Ă€rmer, wĂŒrde man Ungarn, Russland, Brasilien, Saudi-Arabien oder Abu Dhabi der Menschenrechtssituation wegen streichen; die Rennen in China und der TĂŒrkei wurden ja wegen der Corona-Pandemie abgesagt und nicht etwa wegen der UnterdrĂŒckung der Opposition.

Gefahren wird jedenfalls am Sonntag (Start: 14 Uhr MESZ), und bis dahin sollte auch der amtierende Vizeweltmeister in Baku eingetroffen sein. Valtteri Bottas hĂ€tte am Donnerstag zum Medienvolk sprechen sollen, „ich hatte aber ein paar Probleme mit meinem Flug“, gestand der 31-jĂ€hrige Finne in einer digitalen Medienrunde. Der Mercedes-Pilot hoffte, bis am Abend anzukommen.

Hartes Spitzenduell

Mit Spannung wird die nÀchste Runde im Zweikampf an der WM-Spitze erwartet. In das Rennen auf dem anspruchsvollen Kurs geht Red-Bull-Pilot Max Verstappen mit vier Punkten Vorsprung auf Titelverteidiger Lewis Hamilton im Mercedes. Der NiederlÀnder stand in Baku noch nie auf dem Podest, doch auch der Brite schaffte das bei den bisherigen vier Auflagen nur zweimal: Sieger 2018 und Zweiter 2019.

Jederzeit und ĂŒberall top-informiert

UneingeschrÀnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare