"Schön, dass man sich nun unterhalten kann", so spottet Sebastian Vettel über die leisen F1-Motoren.

© APA/EPA/SRDJAN SUKI

Formel 1
03/18/2014

Formel Leise erhitzt Gemüter

Rennautos sollten wie Rennautos klingen - Formel-1-Chef Ecclestone sucht nach Lösungen.

Der neue Sound der Formel 1 soll so schnell wie möglich wieder abgeschafft werden. Der Australien GP-Chef Ron Walker witterte sogar Vertragsbruch: „Ich war absolut erfreut über das ganze Wochenende, aber ich war nicht besonders glücklich über den Sound“, wurde Walker am Dienstag in der australischen Zeitung The Age zitiert. „Wir lösen das mit Bernie. Das ist klar ein Bruch unseres Vertrags“, sagte Walker - er habe bereits am Sonntag mit Ecclestone geredet. Bernie Ecclestone wiederum soll bereits mit Weltverbandchef Jean Todt über mögliche Lösungen diskutiert haben.

Angst um Zuseher

Mit Blick auf den einzigen Erlös, den die heimischen Veranstalter der höchst kostspieligen vierrädrigen High-Tech-Spektakel jeweils haben, stellte Walker fest: Wenn man den Reiz wegnehme, bekomme man Probleme, Tickets zu verkaufen. „Man muss eine Nachfrage schaffen, und Teil der Nachfrage ist auch, dass die Menschen den Krach der Rennautos mögen“, betonte Walker, der derzeit auch um einen neuen Vertrag über das kommende Jahr hinaus für das Rennen im Albert Park von Melbourne verhandelt.

„Die Leute wollen Lärm“

Bei Ecclestone trifft Walker mit seiner Kritik auf offene Ohren. Die ganze Sache mit den neuen Motoren sei absurd, hatte Ecclestone schon weit vor dem ersten von 19 Rennen mit den neuen Turbo-Triebwerken gewettert. „Die Leute wollen Lärm - etwas Besonderes. Darum geht es in der Formel 1.“ Nach der Rückstufung von acht auf sechs Zylinder ist aber einiges an Sound auf der Strecke geblieben. Auf den schnellen Passagen ist es nicht mal so gravierend, fahren die Wagen aber in Kurven, wird es richtig leise. „Früher war es schriller, es ist einem mehr in Mark und Bein gefahren. Jetzt ist es weniger, wir müssen uns einfach daran gewöhnen. Aber es hat schon etwas an Reiz verloren“, befand auch Mercedes-Teamaufsichtsratschef Niki Lauda.

Gehörschutz überflüssig?

Deutlich wurde das auch beim Boxenfunk. Erschwerte das Dröhnen der Motoren früher nicht nur die Gespräche unter Zuschauern auf den Tribünen, sondern auch die Verständigung zwischen Pilot und Kommandostand, ist das neuerdings beides nicht mehr so schwierig. „Schön, dass man sich wegen der leiseren Motoren nun unterhalten kann“, meinte Vierfach-Weltmeister Vettel reichlich spöttisch. „Wenn man auf der Haupttribüne gesessen hat, konnte man sie (Anmerkung: die Rennwagen) kaum hören, wenn sie auf die Gerade kamen“, betonte Australiens GP-Chef Walker. Und er prophezeite weitere Beschwerden der Grand-Prix-Veranstalter weltweit, wenn sich nichts ändert.

Rennautos sollen wie Rennautos klingen

„Was ich gesagt habe, war, dass wir sehen müssen, ob es einen Weg gibt, dass die Wagen wieder wie Rennautos klingen“, wurde Ecclestone am Dienstag in der britischen Zeitung The Telegraph zitiert. „Ich weiß nicht, ob das möglich ist, aber wir sollten es untersuchen“, sagte der 83 Jahre alte Brite.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.