Sebastian Vettel und Ferrari: Zuletzt war's keine Liebe mehr. 

© REUTERS/HANDOUT

Sport Motorsport
12/10/2020

Vettel-Fazit nach sechs Jahren bei Ferrari: "Wir wollten mehr"

"Wir waren zweimal nah am Titel, aber es sollte einfach nicht sein", resümiert der Deutsche vor seinem letzten Rennen für die Scuderia.

Sebastian Vettel reichen schon drei Worte für ein Fazit nach sechs Jahren bei Ferrari. "Wir wollten mehr", sagte der Deutsche vor seinem letzten Auftritt für die berühmte Scuderia aus Maranello. Der 33-Jährige wird die Roten unvollendet in Richtung Aston Martin verlassen, wenn er am Sonntag nach dem Saisonfinale in Abu Dhabi aus seinem Auto steigt.

Nach zuvor vier WM-Titeln en suite mit Red Bull Racing blieb ihm bei Ferrari im Gegensatz zu seinem Idol Michael Schumacher die Krönung versagt. "Wir waren zweimal nah am Titel, aber es sollte einfach nicht sein", resümierte Vettel, für den das letzte Jahr bei den Italienern viel mehr Qual als "grande amore" war. Der Deutsche wird die Saison so schlecht beenden wie nie zuvor, seit er 2008 Stammfahrer wurde.

Nur auf Platz 13 liegt er kurz vor Ende der Corona-Notsaison, selbst der zwölfte Rang ist außer Reichweite. Eigentlich indiskutabel für Vettel, der im Red Bull von 2010 bis 2013 dominierte. "Die Jahre mit der Scuderia Ferrari waren eine großartige Reise, auf der wir so viel gelernt haben", meinte Vettel. Lernen musste er dabei aber vor allem das Verlieren.

Es lag nicht nur an Vettel

Erst gegen die übermächtigen Silberpfeile um Rekordweltmeister Lewis Hamilton, dann auch noch gegen den widerspenstigen Teamkollegen Charles Leclerc. Der Monegasse stieg im Vorjahr zur Nummer eins im Team auf, die Italiener sehen ihre Zukunft in dem 23-Jährigen. Vettel muss nun für den Spanier Carlos Sainz (26) weichen, der von McLaren kommt. Mitgeteilt wurde ihm der Rauswurf im Frühjahr. "Der Anruf war sehr hart, weil Seb es nicht erwartet hat", erinnerte sich Teamchef Mattia Binotto diese Woche im Formel-1-Podcast und ergänzte trotzdem: "Ich bin froh, dass er weiter in der Formel 1 bleibt."

Und warum klappte es in der langen gemeinsamen Zeit nicht, dass Ferrari wieder Weltmeister wurde? "Darauf gibt es keine leichte Antwort", sagte Binotto. Nur an Vettel selbst habe es aber sicher nicht gelegen. "In den vergangenen sechs Jahren gab es viele Veränderungen auf wichtigen Posten bei Ferrari, es hat im Konzern an Stabilität gefehlt. Das hat unserem Projekt nicht geholfen. Das ist vielleicht der Hauptgrund", analysierte der viel kritisierte Binotto.

"Nur Michael Schumacher und Niki Lauda waren besser als er"

Auf 14 Siege, 55 Podestplätze, zwölf Polepositions und insgesamt 1.400 WM-Punkte bringt es Vettel bei der Scuderia. "Nur Michael Schumacher und Niki Lauda waren besser als er. Das allein zeigt die riesigen Fußstapfen, die er bei uns hinterlassen hat", sagte Binotto der Sport Bild. In Abu Dhabi dürfte es noch mal emotional werden. Vettel will sich mit einem speziellen Helm bei den Tifosi und den Mitarbeitern bedanken. "Der Fakt, dass ich nächstes Jahr andere Farben tragen werde, wird nicht verhindern, dass ich weiter in Kontakt mit meinen Freunden bei Ferrari bleiben will", versicherte der einstige Serien-Champ.

2021 soll dann nach quälenden Monaten voller Rückschläge alles besser werden. Das neue Werksteam von Aston Martin, der Nachfolger von Racing Point, will sich mit Vettel in der Spitze festsetzen. Der Sieg des Mexikaners Sergio Perez, der für Vettel weichen muss, am vergangenen Sonntag in Bahrain zeigt, was möglich ist. Von Titeln will Vettel nicht reden, dafür ist Mercedes noch viel zu dominant. Doch eine Rückkehr als Dauergast aufs Podium wäre nach dem Geschmack des 53-maligen Grand-Prix-Siegers, der unbedingt wieder glänzen will.

"Ende einer Ära"

Seine aktuelle Situation sieht noch ganz anders aus. "Im Moment ist es sehr schwer, überhaupt auf einen grünen Zweig zu kommen. Ich kämpfe mich da durch", sagte Vettel vor dem 118. Grand Prix mit der Scuderia. Trotzdem habe er "eine wichtige Rolle in Ferraris Geschichte gespielt", meinte sein Stallrivale Leclerc, sprach vom "Ende einer Ära" und ergänzte: "Es wäre fantastisch, wenn wir noch mal ein großartiges Rennen haben könnten. Das hat er sich verdient."

Vettel wird weiter genau beobachten, was bei Ferrari passiert - auch wegen Mick Schumacher. Schon am Freitag steigt der Sohn von Formel-1-Rekordchampion Michael Schumacher im Freien Training erstmals in den Boliden des US-Rennstalls Haas, den er ab 2021 als Stammfahrer steuern wird. Als Mitglied der Nachwuchsakademie von Ferrari kann sich der 21-Jährige in den kommenden Jahren für ein Cockpit bei der Scuderia empfehlen. "Ich freue mich für ihn", sagte Vettel, der 2021 nicht mehr der einzige deutsche Pilot sein wird: "Mick ist einer, der immer lernt und sich immer weiterentwickeln kann, wo viele vielleicht stehen bleiben."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.