Kurzer Arbeitstag: Weltmeister Vettel musste seinen Red Bull nach vier Runden abstellen.

© Deleted - 1969177

Formel 1
05/09/2014

Hamilton dominiert Barcelona-Training

Sebastian Vettel muss zusehen, wie der WM-Favorit zwei Mal Bestzeit fährt.

Der erhoffte Neustart wurde für Sebastian Vettel zum Rückschlag: Nach nur vier Runden saß er nicht mehr in seinem RB10. Er stand hinter dem Auto und hielt statt des Lenkrades den Feuerlöscher in der Hand. Wieder einmal.

Schlechte Erinnerungen an die Testfahrten wurden wach, als Vettel mehrmals als Feuerwehrmann eingreifen musste, da sein Red Bull Probleme mit der Kühlung hatte. Vettel half den Streckenposten, das Auto zur Seite zu schieben, dann stapfte er zurück ins Motorhome.

Wo er auch blieb.

Denn der Red Bull konnte bis zum zweiten Training am Nachmittag nicht repariert werden. "Das Auto ist elektrisch komplett heruntergefahren worden", sagte Teamchef Christian Horner. Weshalb dem so war, war vorerst unklar. Das Team werde die Zeit nutzen, um den Wagen für das Training am Samstag fertig zu machen.

Vettel machte gute Miene zum bösen Spiel und ließ sich im Fahrerlager ausgiebig mit seinen Fans fotografieren, während seine Fahrerkollegen schon wieder in ihren Autos saßen.

Wie schon in den vier Rennen zuvor dominierten auch auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya die Mercedes-Piloten. Seriensieger Lewis Hamilton war in beiden Trainings der Schnellste, am Vormittag vor Jenson Button (McLaren), am Nachmittag vor Teamkollege Nico Rosberg. "Am Morgen hatte es sich noch ziemlich schlecht angefühlt", sagte Hamilton. "Dann haben wir ein paar Veränderungen vorgenommen, und am Nachmittag war’s richtig gut. Ich bin positiv überrascht."

Dass der Vorsprung der Silberpfeile nach der dreiwöchigen Rennpause nicht geschmolzen ist, ist eine Ohrfeige für die Konkurrenz. Daniel Ricciardo verlor im Red Bull als Dritter fast eine Sekunde. Die Ferrari von Fernando Alonso und Kimi Räikkönen lagen als Vierter und Fünfter bereits mehr als eineinhalb Sekunden zurück.

Zweites Freies Training
1. Lewis Hamilton GBR Mercedes 1:25,524
2. Nico Rosberg GER Mercedes 1:25,973
3. Daniel Ricciardo AUS Red Bull 1:26,509
4. Fernando Alonso ESP Ferrari 1:27,121
5. Kimi Räikkönen FIN Ferrari 1:27,296
6. Kevin Magnussen DEN McLaren 1:27,788
7. Jenson Button GBR McLaren 1:27,811
8. Felipe Massa BRA Williams 1:27,824
9. Pastor Maldonado VEN Lotus 1:27,866
10. Daniil Kwjat RUS Toro Rosso 1:28,049
11. Nico Hülkenberg GER Force India 1:28,074
12. Jean-Eric Vergne FRA Toro Rosso 1:28,246
13. Adrian Sutil GER Sauber 1:28,284
14. Valtteri Bottas FIN Williams 1:28,698
15. Esteban Gutierrez MEX Sauber 1:29,105
16. Sergio Perez MEX Force India 1:29,129
17. Romain Grosjean FRA Lotus 1:29,493
18. Jules Bianchi FRA Marussia 1:29,991
19. Max Chilton GBR Marussia 1:31,148
20. Kamui Kobayashi JPN Caterham 1:31,338
21. Marcus Ericsson SWE Caterham 1:31,586
22. Sebastian Vettel GER Red Bull nicht am Start
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.