Sport | Motorsport
22.09.2018

DTM in Spielberg: Auf wen man achten muss

Lucas Auer fährt um seine Zukunft, Philipp Eng um den Rang als bester Rookie und Mick Schumacher um den Formel-3-Titel.

Zumindest eine Vorentscheidung in der Meisterschaft kann in den beiden DTM-Rennen in Spielberg fallen (Samstag/Sonntag jeweils 13.30 Uhr/live ORF eins). Die britschen Mercedes-Fahrer Gary Paffett und Paul di Resta liegen nur durch zwei Punkte getrennt an der Spitze. In Hochform ist Audi-Pilot René Rast: Der Deutsche mit Wahlheimat in Österreich gewann vor zwei Wochen beide Rennen auf dem Nürburgring und ist in der Meisterschaft Dritter. Doch neben den Piloten an der Spitze stehen auch andere Männer im Fokus.

- Lucas Auer
Am Ende der Saison wird sich Mercedes aus der DTM zurückziehen. Was Lucas Auer danach machen wird? Der 24-jährige Tiroler hält sich bedeckt. Vier Mal ist der Neffe von Gerhard Berger heuer schon auf dem Podest gestanden, doch mit dem Titelkampf hat er nichts zu tun, derzeit ist er Siebenter. Ein Sieg in Spielberg wäre für Auer der „absolute Hammer“. Doch zuletzt war er durch einen Magen-Darm-Virus geschwächt.

- Philipp Eng
Der 28-jährige Salzburger ist bester Rookie der Saison, zwei Mal fuhr er mit seinem BMW auf das Podest. „Mir liegt diese Strecke, die Anlage ist ein Wahnsinn“, sagt Eng. „Das wäre der perfekte Ort für den ersten Sieg.“ In der Fahrerwertung ist er mit 92 Punkten Neunter.

- Sébastien Ogier
Fünf Mal in Serie gewann Sébastien Ogier zuletzt die Rallye-Weltmeisterschaft. Nun versucht sich der 34-Jährige als Gastfahrer in der DTM. „Das ist etwas komplett Neues für mich“, sagt der Franzose. „Ich versuche, mit jeder Runde so viel wie möglich zu lernen.“

WRC Rally Finland 2018

- Gerhard Berger
Der Onkel von Lucas Auer ist der Chef der DTM, und er sieht sich dieser Tage mit unangenehmen Fragen konfrontiert. Denn nach dem Mercedes-Ausstieg werden 2019 nur Audi und BMW in der Serie verbleiben. Ein Problem? Der 59-Jährige sieht die Zukunft gesichert, die Basis der DTM sei stabil. Ab 2020 soll zumindest ein neuer Hersteller dazustoßen. Im Gespräch sind unter anderem Aston Martin, Lexus und Maserati.

- Mick Schumacher
Der Sohn des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher ist in Hochform. Der 19-jährige Mick triumphierte zuletzt am Nürburgring in allen drei Rennen in der Formel-3-EM, von den letzten zwölf Läufen gewann er sechs. „Spielberg ist ein Formel-1-Track“, sagt er. „Es ist besonders, weil auch mein Vater hier gefahren ist.“ Längst ist auch das Ex-Team seines Vaters auf ihn aufmerksam geworden. „Die Tür in Maranello ist immer offen“, sagte Ferrari-Teamchef Maurizio Arrivabene zuletzt in Singapur. Ebenso in den drei Formel-3-Rennen (Samstag 11.25, Sonntag 11.25 und 16.00) am Start: der Österreicher Ferdinand Habsburg.