Bestzeit für Sergio Perez

© Reuters/ALBERT GEA

Bestzeit für Sergio Perez
02/20/2013

Bestzeit für Sergio Perez

Der McLaren-Neuling war am Mittwoch der Schnellste bei den Tests in Jerez.

Der Mexikaner Sergio Perez ist am Mittwoch am zweiten Tag der Formel-1-Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya in Montmelo bei Barcelona der Schnellste gewesen. Der McLaren-Neuzugang benötigte für seine schnellste Runde 1:21,848 Minuten. Knapp dreieinhalb Zehntelsekunden dahinter landete Sebastian Vettel auf Platz zwei. Den Dreifach-Weltmeister kostete im Finish aber ein nicht richtig fixiertes Rad an seinem Red Bull einige Testkilometer.

Nach einem Stopp samt Reifenwechsel rund eine Dreiviertelstunde vor Ende der Session musste Vettel kurz nach dem Ausgang der Boxengasse ausrollen lassen. "Man hat gesehen, dass wir ein bisschen länger unterwegs sein wollten. Es hat leider nicht ganz geklappt. Aber lieber passieren uns gewisse Dinge hier als während der Saison", sagte der 25-jährige Deutsche. Sein RB9 wurde mit einer Plane abgedeckt und abtransportiert. "Leider konnten wir dann nicht mehr rechtzeitig rausfahren."

"Nicht allzu tragisch"

Mit den schnelleren weichen Reifen war Vettel am Vormittag schneller unterwegs als Mercedes-Pilot Nico Rosberg bei seiner Vortagesbestzeit. Allerdings bauten die Pneus am Red Bull bei wärmeren Bedingungen als am Montag auch relativ rasch ab. Bei der Rennsimulation am Nachmittag auf harten Reifen war dann vorzeitig Schluss. "Die zwei, drei Dinge, die uns heute passiert sind, sind nicht allzu tragisch und nicht so schwer zu beheben", beruhigte Vettel.

Perez stellte unter Beweis, dass auch beim WM-Auftakt am 17. März in Melbourne mit McLaren zu rechnen sein wird. Der 23-Jährige aus Guadalajara absolvierte bei Sonnenschein ein ähnliches Programm wie Vettel. Auf Rang drei landete der WM-Dritte Kimi Räikkönen im Lotus, erst dahinter folgten die Ex-Weltmeister Lewis Hamilton, der im Mercedes mit 121 Runden das mit Abstand größte Pensum des Tages abspulte, sowie Fernando Alonso im Ferrari.

Gebrochenes Auspuffrohr

Vettels erster Herausforderer Alonso verlor durch einen technischen Defekt noch deutlich mehr Zeit auf der Strecke als der Titelverteidiger. Eines der Auspuffrohre am neuen Ferrari war gebrochen. Der Spanier, der den F138 erst am Dienstag erstmals gefahren war, musste mehr als zwei Stunden zusehen. Die viertägigen Tests in Katalonien laufen noch bis Freitag, für Vettel sind sie aber bereits abgeschlossen. In den kommenden beiden Tagen übernimmt sein Red-Bull-Teamkollege Mark Webber.

Name Land Team
1. Sergio Perez (MEX) McLaren 01:21,8 (97 Runden)
2. Sebastian Vettel (GER) Red Bull 01:22,2 (84 Runden)
3. Kimi Raikkonen (FIN) Lotus 01:22,7 (43 Runden)
4. Lewis Hamilton (GBR) Mercedes 01:22,7 (121 Runden)
5. Fernando Alonso (ITA) Ferrari 01:23,2 (76 Runden)
6. Valtteri Bottas (FIN) Williams 01:23,6 (98 Runden)
7. Daniel Ricciardo (AUS) Toro Rosso 01:23,7 (70 Runden)
8. Paul di Resta (GBR) Force India 01:24,0 (62 Runden)
9. Nico Hülkenberg (GER) Sauber 01:24,2 (88 Runden)
10. Max Chilton (GBR) Marussia 01:25,1 (67 Runden)
11. Charles Pic (FRA) Caterham 01:26,2 (102 Runden)
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.