Sport
03/06/2012

London-2012-Organisatoren finanziell optimistisch

Die Olympia-Macher von London 2012 sehen die kommenden Sommerspiele auf finanziell gutem Kurs.

Der Ertrag aus Ticketverkauf und Sponsorengeldern werde die urspr├╝nglichen Vorhersagen ├╝bertreffen, sagte Paul Deighton, Exekutiv-Chef des Organisationskomitees (LOCOG), am Montag. Damit k├Ânne das Organisationskomitee die angestrebten Einnahmen von zwei Milliarden Pfund (2,4 Milliarden Euro) erreichen.

"Ich erwarte, dass wir mit plus minus Null abschlie├čen", erkl├Ąrte Deighton. Man habe bereits 92 Prozent der erwarteten Einnahmen erzielt.

Die britische Regierung hatte sich zuletzt optimistisch gezeigt, dass der angepeilte Preis der Spiele f├╝r den Steuerzahler 9,3 Milliarden Pfund (11,14 Mrd. Euro) nicht ├╝bersteigen werde. Derzeit seien 96 Prozent der Arbeiten vollendet, 527 Millionen Pfund des Budgets noch nicht verbraucht, sagte Olympia-Staatssekret├Ąr Hugh Robertson Ende Februar. "Wir sind zunehmend zuversichtlich, dass wir im Budget bleiben", betonte er. Die Olympischen Spiele von London werden am 27. Juli er├Âffnet.

F├╝r Aufsehen in Land der Spiele sorgt derzeit auch eine andere Nachricht: Britische Athleten sollen bei den Olympischen Sommerspielen in London den Kontrahenten und Offiziellen nicht die H├Ąnde sch├╝tteln. "Wir reden hier vom Minimieren des Krankheitsrisikos. Es geht um Hand-Hygiene", sagte Ian McCurdie, Chef-Mediziner der Britischen Olympischen Vereinigung (BOA), am Montagabend in London.

Eine englische Etikette-Expertin kritisierte dies prompt als "ein bisschen extrem". "Wenn dir jemand seine Hand f├╝r eine freundliche Begr├╝├čung ausstreckt und du gibst ihm deine Hand aus Hygiene-Gr├╝nden nicht, k├Ânnte das sehr gemein aussehen", sagte Liz Wyse von Debrett's, einer Art "Knigge" in Gro├čbritannien, dem Sender BBC.

Jederzeit und ├╝berall top-informiert

Uneingeschr├Ąnkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.