Die Kenianerin Obiri glänzte im 3.000-m-Frauenrennen.

© EPA/STEVE DYKES

Leichtathletik
05/09/2014

Zwei Kenia-Läufer glänzen in Doha

Zum Auftakt der Diamond League gab es gleich acht Jahresweltbestleistungen.

Jamaikas Sprintelite hat auch ohne ihren Mega-Star Usain Bolt zum Auftakt der Diamond League überzeugt. Staffel-Weltmeister Nickel Ashmeade gewann beim Meeting der Super-Serie am Freitag in Doha die 200 m in 20,13 Sekunden. Zweiter wurde sein Landsmann Warren Weir (20,31). Zuvor hatte Olympiasiegerin und Welt-Leichtathletin Shelly-Ann Fraser-Pryce die 100 m in 11,13 für sich entschieden.

Die hochkarätigsten von insgesamt acht Jahresweltbestleistungen steuerten aber zwei Mittelstrecken-Asse aus Kenia bei: Hellen Obiri glänzte im abschließenden 3.000-m-Frauenrennen mit ihrem Sieg in 8:20,68 Minuten - nur vier Chinesinnen waren vor 21 Jahren jemals schneller. 1.500-Meter-Ass Asbel Kiprop, Olympiasieger und zweifacher Weltmeister, beherrschte die starke Konkurrenz in 3:29,18 Minuten.

Hochsprung-Olympiasieger Iwan Uchow (2,41 m) revanchierte sich bei idealen Bedingungen im Qatar Sports Club für seine Niederlage bei der Hallen-WM Mitte März in Sopot gegen Lokalmatador Mutaz Essa Barshim: Katars größter Sport-Held musste sich diesmal als Vierter mit 2,37 m begnügen. Uchow stieß in der ewigen Freiluft-Bestenliste auf Platz drei vor. Nur der kubanische Weltrekordhalter Javier Sotomayor (2,45 m) und der Schwede Patrik Sjöberg (2,42 m) sprangen bisher höher als der 28-Jährige. Im vergangenen Winter hatte Uchow in der Halle in Prag bereits einmal 2,42 m gemeistert.

47. Sieg in Folge

Gerade einmal um 17 Zentimeter verfehlte Diskus-Recke Piotr Malachowski seine eigene Jahresweltbestweite: Der WM-Zweite aus Polen hielt die Konkurrenz mit starken 66,72 m aber sicher in Schach. Nach der Absage von 800-Meter-Weltrekordler David Rudisha aus Kenia nutzte Weltmeister Mohammed Aman seine Chance, der Favorit aus Äthiopien kam nach zwei Runden in 1:44,49 Minuten als Erster ins Ziel. Im Kugelstoßen der Frauen kam Weltmeisterin Valerie Adams zu einem überlegenen Sieg. Die Neuseeländerin gewann mit 20,20 m und feierte damit ihren 47. Sieg in Folge.

Doha bildet den Auftakt von 14 Meetings der mit insgesamt acht Millionen Dollar dotierten Premium-Serie des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF. Das Golf-Emirat Katar bewirbt sich mit Doha auch um die Leichtathletik-WM 2019.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.