Abflug: Florian Kainz wechselt in seine Traumliga

© APA/GEORG HOCHMUTH

Bundesliga
06/18/2016

Werder legte nach: Kainz landet in der Traumliga

Für den besten Rapidler gibt es 3,5 Millionen Euro Ablöse. Grahovac und Maximilian Hofmann verlängern vorzeitig

von Alexander Huber

So wie 2015 verlässt auch heuer der aktuelle, von den Fans gewählte "Rapidler des Jahres" den Verein: Florian Kainz verabschiedete sich am Freitag von seinen Mitspielern, um bei Werder Bremen zu unterschreiben.

Das Transfergeplänkel war freilich schneller erledigt als vorige Saison bei Robert Beric. Bremens Sportdirektor Frank Baumann war wie berichtet am Donnerstag zu Verhandlungen nach Wien gereist. Das ursprüngliche Angebot für Kainz (2,5 Millionen Euro) wurde deutlich erhöht, für die Einigung dürfte Rapid rund 3,5 Millionen Euro kassieren. Damit haben die beiden Ex-Sturm-Spieler Kainz und Beric den Hütteldorfern in zwei Jahren rund acht Millionen Euro Nettogewinn eingebracht.

Neben der Ablöse wollte Sportdirektor Andreas Müller auch noch mögliche Boni (im Erfolgsfall oder bei Weiterverkauf) unterbringen.

Der Ersatz ist da

Bereits im Winter hatte sich Gladbach um den linken Flügel bemüht. Mit dem Hinweis auf den Titelkampf und das Duell mit Valencia wurde dem 23-Jährigen die Freigabe verweigert, aber eine "faire Vorgehensweise im Sommer" versprochen. "Leider haben wir unsere großen Ziele im Frühjahr nicht erreicht, meine zwei Jahre bei Rapid waren aber eine sehr schöne Zeit", sagte der Steirer zu seinem Abschied ein Jahr vor dem Vertragsende. Im Gespräch gewesen sein soll Kainz auch bei Frankfurt.

Anders als bei Beric, dessen Lücke im Sturm immer noch nicht geschlossen werden konnte, haben die Wiener bei Kainz vorgesorgt. Islands EURO-Starter Arnor Traustason wurde bereits um rund zwei Millionen gekauft und spielt am liebsten auf der Kainz-Position.

Bleiben werden hingegen Srdjan Grahovac und Maximilian Hofmann. Ihre ursprünglich bis Sommer 2017 gelaufenen Verträge wurden vorzeitig bis Sommer 2019 verlängert.

Kommt Stürmer-Talent?

Der Plan, große österreichische Talente frühzeitig zu verpflichten, könnte noch verstärkt werden. Nach dem Kauf des Admira-Mittelfeldspielers Philipp Malicsek, 19, ist ein weiterer Teenager im Gespräch: Maximilian Entrup. Der 18-jährige Mittelstürmer gab im November sein Profidebüt beim FAC. Seither traf der Wiener drei Mal für den Zweitligisten.

Interessiert sind an Entrup aber auch weitere Vereine aus der Bundesliga.

Das Kapital für einen breiteren Kader ist jedenfalls nicht nur wegen Kainz vorhanden. Die Immobiliengesellschaft "Wienwert" zahlt als neuer Sponsor 500.000 Euro für drei Jahre. Weitere Sponsor-Abschlüsse soll es noch vor Saisonbeginn geben.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.