Fußball, SK Rapid Wien - Wiener Viktoria

© DIENER / Philipp Schalber / DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
07/19/2021

Bei Aufstieg gegen Sparta: Rapid vor CL-Kracher gegen AS Monaco

Am Dienstag-Abend starten die Wiener in den Europacup. Nimmt man die Hürde Sparta Prag, würde Monaco warten. Ansonsten ein Verein aus Zypern.

Rapid kennt seinen möglichen Gegner für die dritte Runde der Qualifikation zur Champions League. Wie die Auslosung am Montag in Nyon ergab, würden es die Hütteldorfer am 3./4. (auswärts) bzw. 10. August (heim) mit dem achtfachen französischen Meister AS Monaco zu tun bekommen. Vorerst gilt es aber, die Hürde Sparta Prag zu nehmen. Am Dienstag (20.30 Uhr) gastieren die Tschechen in Wien, das Rückspiel steigt am 28. Juli.

Monaco, im Eigentum des russischen Milliardärs Dmitri Rybolowlew, beendete die abgelaufene Saison in der Ligue 1 nur fünf Punkte hinter Meister OSC Lille auf Platz drei. Mit Trainer Niko Kovac, der nach seinem vorzeitigen Ende bei Bayern München im Sommer 2020 die Monegassen übernahm, steht ein alter Bekannter an der Seitenlinie. Der Kroate wirkte in Salzburg sowohl als Aktiver wie auch als Juniors-Coach und Co-Trainer unter Ricardo Moniz.

Leicht negative Bilanz

Für Rapid wäre es das erste Aufeinandertreffen mit Monaco in einem europäischen Bewerb bzw. das erste Duell mit einem französischen Klub seit November 2001. Die Bilanz gegen französische Klubs ist aus Rapid-Sicht leicht negativ. In 9 Spielen gab es 3 Siege, 2 Remis und 4 Niederlagen. Die Erfolge (2 x gegen RC Paris und 1 x gegen FC Nantes) datieren allerdings bereits aus den Jahren 1963 bzw. 1984.

Sollte es allerdings gar nicht zum Duell mit Monaco kommen, weil schon die Mission gegen Sparta scheitert, steigt Rapid in die 3. Runde der Europa-League-Quali um. Auch der dortige mögliche Gegner wurde am Montag ausgelost. Rapid würde in diesem Fall am 5. (heim) bzw. 12. August (auswärts) auf Anorthosis Famagusta treffen, der die vergangene Saison der zypriotischen Liga als Vierter abschloss. An den Zyprioten biss sich Grün-Weiß 2008 nach dem bisher letzten Meistertitel in der zweiten Qualifikationsrunde zur Champions League die Zähne aus. Ein 3:1-Heimsieg reichte nach einem 0:3 im Hinspiel nicht.

Auch Trainer Peter Stöger erfuhr am Montag ein mögliches Los für die dritte und vorletzte CL-Quali-Runde. Mit Ungarns Meister Ferencvaros Budapest würde der Wiener auf Slavia Prag treffen. Vorerst gilt es aber das Duell mit Zalgiris Vilnius aus Litauen zu überstehen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.