Sport | Fußball
13.09.2018

UEFA dementiert Pläne für New Yorker Champions-League-Finale

An den Behauptungen von Mediapro-Chef Roures sei nichts dran, sagt UEFA-Boss Ceferin.

Die UEFA hat laut ihrem Präsidenten Aleksander Ceferin aktuell keine Pläne, das Champions-League-Finale außerhalb von Europa auszutragen. Das teilte der UEFA-Chef in einer Stellungnahme am Mittwoch mit.

Am Montag hatte der Vorstandsvorsitzende des einflussreichen spanischen Multimedia-Unternehmens Mediapro, Jaume Roures, im Interview des Radiosenders Catalunya Radio behauptet, dass Gespräche über die Austragung des Königsklassen-Endspiels in New York laufen würden. Mediapro spielt unter anderem bei der Vergabe der Fußball-Fernsehrechte in Spanien eine wichtige Rolle.

Erst jüngst hatte die spanische Profiliga bekanntgegeben, dass man erstmals in der Geschichte der Primera Division Spiele auch außerhalb der Landesgrenzen austragen werde. Ein entsprechender Vertrag mit 15-jähriger Laufzeit wurde mit dem US-Sportunternehmen Relevent unterzeichnet. Die Premiere soll am 26. Jänner 2019 im 65.000 Zuschauer fassenden Hard Rock Stadium in Miami erfolgen. Einen entsprechenden Antrag brachte die spanische Liga am Dienstag beim spanischen Fußballverband für die Partie zwischen Girona und dem FC Barcelona ein.