Sport | Fußball
02.09.2017

Team-Noten: Zu viel Durchschnitt in Cardiff

Julian Baumgartlinger war Österreichs Bester bei der 0:1-Niederlage gegen Wales.

Team-Noten: Zu viel Durchschnitt in Cardiff

1/12

Heinz Lindner: Hat sich bei seinen Abschlägen mit dem Fuß nach wie vor nicht verbessert. Zwei landeten schon in der ersten Halbzeit im Out. Dazu leitete er mit einem ungenauen Todespass auf Danso kurz vor der Pause beinahe die Führung der Waliser ein. Hatte nur wenige Schüsse zu parieren. Zumindest beim Gegentor kann man ihm nichts vorwerfen. Bleibt dennoch ein Unsicherheitsfaktor im Team. KURIER-Note: 3

Stefan Lainer: Ließ zumindest über seine rechte Seite nicht viel anbrennen. Nach vorne aber immer wieder fehlerhaft, da muss man mehr verlangen dürfen. KURIER-Note: 4

Aleksandar Dragovic: Hatte bei hohen Bällen gegen Sam Vokes anfangs Mühe. Auf dem Boden aber ballsicher und stark im Spielaufbau. Auch nach Seitenwechsel stark in Zweikämpfen. Hätte vor dem Gegentor besser mit dem Fuß als mit dem Kopf klären sollen. KURIER-Note: 4

Sebastian Prödl: Leistete sich bis zu seiner Verletzung und Auswechslung keinen Fehler. KURIER-Note: 2

Martin Hinteregger: Gab wie schon in Dublin einen starken linken Außenverteidiger. Strahlte Sicherheit aus, war im Spielaufbau jederzeit anspielbar und versuchte auch, in der Offensive Marko Arnautovic zu unterstützen. KURIER-Note: 2

Julian Baumgartlinger: Über die vollen 90 Minuten war er Österreichs Bester. Gewann viele Zweikämpfe, hatte ein sehr gutes Stellungs- und Positionsspiel und bereitete die zwei besten Chancen der Österreicher mit Traumpässen in die Tiefe vor. KURIER-Note: 2

Stefan Ilsanker: Machte gemeinsam mit Kapitän Baumgartlinger das Zentrum zu und arbeitete stark gegen Ramsey. Gewohnt ballsicher und kopfballstark vor der Abwehr. KURIER-Note: 3

Marcel Sabitzer: Obwohl seine rechte Seite vor der Pause vernachlässigt wurde, kam er zwei Mal zum Abschluss. Er zeigte dabei aber nicht die nötige Entschlossenheit. Nach der Pause tauchte er völlig unter. KURIER-Note: 4

David Alaba: Auf der 10er-Position bis zur Pause sein bisher bestes Länderspiel. Bewegte sich viel besser als sonst zwischen Abwehr und Mittelfeld des Gegners, drehte sich geschickt und setzte die Flügel Arnautovic und Sabitzer gut ein. Als die Waliser nach dem Seitenwechsel die Zwischenräume verdichteten, kam er nicht mehr zur Geltung. KURIER-Note: 3

Marko Arnautovic: Wie Alaba nur vor der Pause richtig stark. Da machte er viel Dampf über seine Seite und hätte auch nach Traumpass von Baumgartlinger die Führung erzielen müssen. Nach der Pause erhielt er kaum noch Bälle und Räume, um sich weiterhin entfalten zu können. KURIER-Note: 3

Martin Harnik: Hing vor der Pause total in der Luft. Mit dem Rücken zum Tor Bälle zu behaupten, ist nicht sein Spiel. Die Bälle, die er braucht, bekam er nie. Kam nur zu einer Torchance und wurde wie Sabitzer zu spät ausgetauscht. KURIER-Note: 4

Kevin Danso: Ersetzte ab der 27. Minute Sebastian Prödl. Der 18-Jährige zeigte nur kurz Nervosität, wirkte dann staubtrocken und furchtlos in Zweikampf- und Kopfballduellen. Dann leitete sein verunglückter Klärungsversuch das Gegentor ein und machte sich somit ein Top-Debüt zunichte. KURIER-Note: 3