© apa

Sport Fußball
12/05/2011

Stevens soll den HSV übernehmen

Der ehemalige Salzburg-Coach ist der Favorit auf den Trainerposten beim kriselnden Hamburger Traditionsklub.

von Stephan Blumenschein

Der Hamburger SV hatte einmal die beste Mannschaft Europas. Das ist zwar schon viel länger her als bei Inter Mailand, aber die Spieler des Traditionsklubs aus der größten Hafenstadt Deutschlands müssen sich trotzdem immer an ihren erfolgreichen Vorgängern messen.

Vor fast 30 Jahren hat der HSV den Meister-Cup, also den Vorgängerbewerb der Champions League, gewonnen. 1983 wurde im Finale in Athen Juventus Turin mit 1:0 besiegt. Torschütze war damals Felix Magath, Trainer der Hamburger der Wiener Ernst Happel.

Trainerverschleiß

Einer seiner Nachfolger musste am Montag seine Sachen packen. Michael Oenning war nach sechs Monaten seinen Job los. Seine Bilanz war auch eine grausame: In 14 Pflichtspielen als Chefcoach konnte er lediglich einen Sieg feiern. Mit nur einem Punkt aus sechs Begegnungen in dieser Saison ist der HSV, übrigens das letzte Gründungsmitglied der Deutschen Bundesliga, das noch nie absteigen musste, Tabellenletzter.

Die Trainerfluktation bei den Hamburgern zeigt, wie weit Anspruch und Wirklichkeit beim Bundesliga-Dinosaurier auseinanderklaffen. Oenning war der zehnte Trainer in den vergangenen acht Jahren beim HSV.

Nun ist man also wieder auf der Suche. "Ich will einen Trainer, bei dem ich weiß, wie er arbeitet. Er muss nicht mein Freund sein. Aber es ist wichtig, dass er ein System hat, Liebe zum Fußball, engagiert ist, und er muss Deutsch sprechen. Das ist die Kultur dieses Vereins", sagte Frank Arnesen der Bild. Der HSV-Sportdirektor hat das Vorschlagsrecht in der Trainerfrage.

Bei der Suche nach einem Oenning-Nachfolger haben die Hamburger schon die ersten Absagen erhalten. Zwei Landsmänner des Dänen Arnesen wollen sich den HSV nicht antun. Michael Laudrup bleibt lieber beim spanischen Erstligisten RCD Mallorca. Morten Olsen lässt die dänische Nationalmannschaft nicht in der entscheidenden Phase der EM-Qualifikation im Stich.

Favorit auf den Trainerjob ist aber sowieso ein anderer: Huub Stevens. "Ich bin bereit", meint der Niederländer, der im April bei Salzburg beurlaubt wurde und der zuletzt viel Zeit in seinem Haus auf Mallorca verbracht hat.

Bekannte

In Hamburg hat Stevens schon einmal gearbeitet. 2008 rettete er den HSV vor dem Abstieg. Auch mit Arnesen hat der 57-Jährige schon einmal zusammengearbeitet. Zu Beginn seiner Trainerkarriere betreute er in der Saison 1985/'86 gemeinsam mit Arnesen acht Spiele lang den PSV Eindhoven.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.