© APA - Austria Presse Agentur

Heimsieg
09/22/2018

St. Pölten nach Heimerfolg gegen Hartberg Tabellenzweiter

In der niederösterreichischen Hauptstadt gibt es wenig Interesse am starken SKN.

Nur noch 2565 Zuschauer fanden nach dem 1:3 im Spitzenspiel gegen Salzburg den Weg in die NV-Arena. SKN-Sympathisanten, die bei bestem Fußballwetter lieber anderes taten, verpassten einen weiteren Sieg der Mannschaft von Dietmar Kühbauer und beim 3:0 die spektakulärste erste Hälfte der erfolgreichen SKN-Saison.

Während Kühbauer mit Spielmacher Fountas in einem 3-4-1-2 überraschte, wartete der Aufsteiger mit mindestens vier Mann auf schnelle Gegenangriffe gegen die Dreierkette der Hausherren. Und so ging es hin und her, in den ersten 30 Minuten gab es fünf Topchancen. Luan scheiterte an der Stange, Haas an Tormann Swete; auf der Gegenseite zeigte Riegler gegen Sanogo und Siegl seine Hochform. Fountas, schön freigespielt, schoss drüber (25.).

Der Knackpunkt waren die Minuten 37 bis 39. Zuerst scheiterte Tadic ganz allein vor Riegler, im Gegenzug zog Pak an Huber vorbei. Der frühere SKN-Kapitän foulte den starken Nordkoreaner etwas tollpatschig. Schiedsrichter Jäger entschied auf Elfmeter und Rot – hart, aber vertretbar. Rene Gartler verwertete cool zum 1:0 (39.).

In Minute 55 war der Stürmer wieder zur Stelle. Hartbergs Siegl fälschte einen Corner ab, Gartler köpfelte ein – 2:0, Arbeitstag beendet.

Sein Ersatz Ouédraogo erwies sich vorerst als Chancentod, Swete stemmte sich sehenswert gegen ein Debakel. Als Hartberg komplett aufmachte, traf Ouédraogo doch noch zum 3:0 (93.).

Meinungen zum Spiel: 

Dietmar Kühbauer (St. Pölten): "Die erste Hälfte war es ein Spiel mit offenem Visier. Nach dem Ausschluss ging das Spiel in unsere Richtung. Wir haben die Chance verpasst, das Spiel früher zu entscheiden. Ich denke, die Zuseher haben ein gutes Spiel gesehen. Manchmal haben wir die Möglichkeit verpasst, schneller zu spielen. Es war das erwartet schwere Spiel. Wir gingen heute auch zum ersten Mal als Favorit ins Spiel."

Zur Auswechslung von Doppeltorschütze Gartler: "Wenn Rene noch am Platz gewesen wäre, hätte er heute auch ein drittes Tor gemacht. Der Wechsel war eine Vorsichtsmaßnahme. In der Pause hat er sich am Oberschenkel behandeln lassen."

Markus Schopp (Hartberg): "Wir haben bis zur 37. Minute ein tolles Spiel gesehen. Danach hat sich das Spiel in eine Richtung gedreht. Wir haben aber auch danach eine gute Partie abgeliefert. Man muss die Dinge schon richtig einordnen. Ich bin generell mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden. Das 3:0 spricht trotzdem eine klare Sprache. Wenn man die Leistung des SKN in den letzten Wochen gesehen hat, weiß man, was in St. Pölten auf einen zukommt. Trotz des Resultats ist nicht alles schlecht, aber wir wissen auch, woran wir noch arbeiten müssen."

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.

Kommentare