Sport | Fußball 05.01.2013

Solidarität gegen die Rassisten

Milan-Profi Kevin-Prince Boateng bekommt viel Zuspruch für seinen mutigen Abgang.

Kevin-Prince Boateng findet derzeit viel Beifall für sein Zeichen gegen Rassismus. Der Mittelfeldspieler aus Ghana hat bei einem Freundschaftsspiel von AC Milan beim viertklassigen Klub Pro Patria das Feld verlassen, weil er und die anderen dunkelhäutigen Spieler der Mailänder vom Publikum rassistisch verhöhnt wurden. Alle Mitspieler solidarisierten sich mit Boateng, die Partie wurde nach 26 Minuten beendet.

"Wenn ich noch einmal in einem Spiel rassistisch beleidigt werde, werde ich wieder vom Platz gehen", sagte Boateng in einem Interview mit dem Fernsehsender CNN. Egal, ob es sich um ein Testspiel handle oder um eine Meisterschaftspartie oder gar um ein Champions-League-Match.

Patrick Viera
Manchester City's Patrick Vieira attends a news conference at the Olympic stadium in Turin December 14, 2010. Manchester City wi… © Bild: Reuters/STRINGER/ITALY
Er bekam von vielen Berufskollegen recht. Der Franzose Patrick Vieiratwitterte: "Es ist mutig, was er gemacht hat. Wir müssen aufstehen und zusammenhalten." Der Engländer Rio Ferdinand ergriff ebenfalls Partei für den in Berlin geborenen ghanaischen Teamspieler: "Gut gemacht. Fairplay to him.“ Der Belgier Vincent Kompanytwitterte: "Man muss es den rassistischen Idioten sagen."

Unverständnis

Nur der Niederländer Clarence Seedorf merkte kritisch an: "Natürlich sendet man damit ein Signal. Aber das hat es schon mehr als einmal gegeben, aber nichts geändert. Wir machen diese kleine Gruppe, die mit ihrem Verhalten diese Schweinerei anrichtet, nur noch stärker." Seedorfs Vorschlag sieht so aus: "Alle, die rassistische Beleidigungen gemacht haben, hätten rausgeworfen werden sollen. Danach hätten die restlichen 90 Prozent der Fans das Spiel genießen können."

Massimiliano Allegri
epa03481309 AC Milan's head coach Massimiliano Allegri looks on during the UEFA Champions League group C soccer match between RS… © Bild: APA/THIERRY ROGE
Der Rauswurf droht den Tätern nachträglich. Mithilfe von Video-Aufzeichnungen hat die Polizei angeblich 40 Schreihälse bereits identifiziert, ihnen drohen fünf Jahre Stadionverbot. Ein erster Fan hat bereits gestanden. Der zuständige Staatsanwalt Mirko Monti eröffnete zudem ein Verfahren wegen Rassenhasses.

Von den Medien bekam Boateng für seine Aktion durchwegs positive Signale. Die Gazzetta dello Sport titelte gar: "Wir alle sind Boateng." Der Corriere dello Sport schrieb von einer "großartigen Lektion".

Mailands Trainer Massimiliano Allegri hatte seine Mannschaft bereits am Donnerstag direkt nach Abbruch des Spiels verteidigt: "Italien muss ein bisschen zivilisierter und intelligenter werden." In Italien ist Rassismus in Stadien immer noch an der Tagesordnung. Daher ist die Aufregung groß.

Zielscheiben

Mario Balotelli
RNPS IMAGES OF THE YEAR 2012 - Italy's soccer player Mario Balotelli attends a training session during the Euro 2012 in Krakow J… © Bild: Reuters/TONY GENTILE
Mario Balotelli, der dunkelhäutige Stürmer von Manchester City, wurde in seiner Zeit bei Inter Mailand fast überall in Italien ausgepfiffen. Besonders die Juventus-Fans verhöhnte ihn. Der exzentrische Angreifer sorgte vor der EM 2012 für Aufregung. "Wenn mich jemand auf der Straße mit einer Banane bewirft, werde ich ins Gefängnis gehen müssen, weil ich denjenigen umbringen werde", sagte er in einem Interview mit dem französischen Magazin France Football. Sollte dies im Stadion passieren, werde er sofort nach Hause fahren.

2010 unterbrach der Schiedsrichter in Catania die Partie gegen Inter Mailand, weil damals der Mailänder Stürmer Samuel Eto’o bei jedem Ballkontakt rassistisch verhöhnt worden war, zusammen mit seinen dunkelhäutigen Mitspielern Maicon und Biabiany.

Trotz aller Vorkommnisse wird der Rassismus in Italiens Stadion aber noch immer verharmlost. Ein Politiker der rechten Separatistenpartei Lega Nord sagte, Boateng habe sich verhalten wie ein Muttersöhnchen.

( Kurier ) Erstellt am 05.01.2013