© DIENER / Philipp Schalber/DIENER / Philipp Schalber

Sport Fußball
04/12/2021

Schwarzer Tag für Rapid: Verletzte statt Punkte

Nach der Salzburger Machtdemonstration droht Rapid noch ein schmerzhaftes Nachspiel.

von Alexander Huber

Null Punkte, dafür drei Verletzte. Das haben sich die Rapidler ganz anders vorgestellt – nämlich umgekehrt. „Das tut jetzt doppelt weh“, sagt Didi Kühbauer mit Sorge vor den medizinischen Berichten. Ercan Kara und Filip Stojkovic werden noch genauer durchgecheckt. „Filip hat doppelt gesehen und Ercan konnte zwar mit Turban spielen, aber das Cut schaut schon sehr tief aus.“

Pause droht

Eine längere Pause könnte Mateo Barac drohen. „Eine Zehe ist ausgekegelt, hoffentlich nicht gebrochen“, sagt Kühbauer.

Nicht nur deswegen hofft der Rapid-Trainer, dass Innenverteidiger-Kollege Max Hofmann nach seiner umstrittenen Roten nicht bestraft wird: „Wenn das eine Matchsperre bringt, wäre es sehr hart.“

Falsche Pfiffe

Einig waren die Trainer über die Schiedsrichter-Leistung des Teams um Manuel Schüttengruber, das noch fehlerhafter war als beim 2:7 im Juni 2020, und der möglichen Abhilfe. „Wir brauchen den VAR. Leider kommt er erst im Sommer, also zu spät“, sagt Jesse Marsch nach gleich zwei zu Unrecht aberkannten Salzburg-Treffern. „Ich will wirklich nicht Schiedsrichter sein. Es ist ein schwieriger Job und dafür brauchen sie die Hilfe durch das Video“, meint der US-Amerikaner. Kühbauer ergänzt: „Es ist sicher nicht das Schlechteste, dass im Sommer der VAR kommt. Aber über den Schiedsrichter direkt will ich nichts sagen, sonst wird mir das wieder vorgeworfen.“

Fehlbesetzung

Sky-Experte Alfred Tatar sprach aus, was sich einige schon nach der Besetzung des Schlagers gedacht haben: „Man sollte darüber nachdenken, Schüttengruber nicht mehr für so einen Schlager zu nominieren.“

Abseits der Verletzungen und Fehlpfiffe bleibt eine Machtdemonstration des Serienmeisters. „Wir wissen, dass wir gegen Rapid unsere besten Leistungen abrufen müssen und das war in der ersten Hälfte auch sehr gut“, sagt Marsch. Kühbauer kündigt an: „Damit ist klar, dass Salzburg wieder Meister wird. Alles andere wäre eine Sensation gewesen. Diese wollten wir, dafür waren wir aber wieder einmal gegen Salzburg nicht gut genug. 30 Minuten lang waren wir nicht einmal existent."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.