© Red Bull/GEPA pictures/ Mathias Mandl

Sport Fußball
10/19/2019

Salzburg, Rapid und Co.: Mit neuem Elan ins erste Finish

Die Hinrunde im Grunddurchgang endet – nach der Länderspielpause mit neuer Frische.

Meister Salzburg startet am Samstag mit dem Gastspiel bei Sturm Graz in eine intensive Zeit. „Wir sind frisch, heiß und in guter Form“, warnt Trainer Jesse Marsch vor der ersten von sieben Partien innerhalb von 23 Tagen. Der Amerikaner kann und wird noch dazu seinen wiedergenesenen Stürmerstar Erling Håland aufbieten.

Gegner Sturm weiß, dass die Aufgabe schwierig wird. Sturm-Coach Nestor El Maestro meinte, dass es in erster Linie gelte, dagegenzuhalten. "Läuferisch und körperlich. Es ist aber auch wichtig, sich etwas zuzutrauen", erklärte der Serbe. 10.300 Karten waren bis Freitagmittag weg.

Fussball, FK AUSTRIA WIEN vs SK STURM GRAZ

Beim LASK freut man sich vor dem Duell mit Mattersburg über die zu Ende gehende Länderspielpause. "Mittlerweile ist so eine Pause für uns langweilig", sagte Trainer Valérien Ismaël. Die Linzer stehen vor einem ebenso intensiven Programm wie Salzburg. Ismaël will endlich wieder in Pasching jubeln. Gewann der LASK auswärts alle sechs Ligaspiele dieser Saison, wartet er zu Hause seit dem 2:0 gegen Altach am 28. Juli auf einen Dreier. Mattersburg ist der Auftakt zu einem Marathon gegen Eindhoven, zwei Mal Altach (Cup), Austria, Eindhoven und Admira.

Für Mattersburg ist das Programm nicht so dicht, allerdings haben die Burgenländer auf ein Testspiel während der Länderspielpause verzichtet, damit Erhardt, Lercher, Mahrer und Gruber ihre Wehwehchen auskurieren können. "Das Allerwichtigste ist, dass wir neue geistige Frische bekommen haben", sagt Trainer Franz Ponweiser.

Prominente Premiere

Bei Altach freut man sich vor dem Heimspiel gegen die Admira auf das Debüt von Sidney Sam. Der Deutsche mit nigerianischem Vater war Anfang Oktober vereinslos verpflichtet worden. Der 31-jährige Flügelstürmer spielte einst unter Joachim Löw fünf Mal für Deutschlands Team und wird nach Stationen wie Schalke oder Leverkusen eher nicht des Geldes wegen gekommen sein.

"Ich hatte von Anfang an ein gutes Gefühl. Mir ging’s da nicht ums Finanzielle. Hier steht ein kleines, aber sehr schickes Stadion. Dass der österreichische Fußball im Vormarsch ist, sieht man an den internationalen Ergebnissen – meiner Meinung nach ist die Bundesliga auch besser als die zweite deutsche Liga", sagt Sam, der von Beginn an spielen wird.