Sport | Fußball
30.10.2018

Ronaldo spricht offen über Vergewaltigungsvorwürfe

"Natürlich beeinflusst diese Geschichte mein Leben", sagt der Superstar, der sich Sorgen um seine Familie macht.

Sportlich läuft es für Cristiano Ronaldo bestens. Während sein ehemaliger Klub Real ohne ihn den Boden unter den Füßen verliert, hat der Fußball-Superstar nach anfänglichen Schwierigkeiten in Turin seinen Torriecher wiedergefunden. Nach zehn Liga-Spielen hält der fünffache Weltfußballer bei etatmäßigen sieben Toren, sein Juventus ist unangefochtener Serie-A-Tabellenführer. Ronaldo spielt stark - und das trotz der Belastung, die durch die Vergewaltigungsvorwürfe der US-Amerikanerin Kathryn Mayorga ausgelöst wurde.

Gegenüber der französischen Fachzeitschrift France Football öffnete Ronaldo nun sein Herz und äußerte sich ausführlich zu den Vorwürfen, die offensichtlich starke Spuren hinterlassen haben. "Natürlich beeinflußt diese Geschichte mein Leben. Ich habe eine Lebensgefährtin, vier Kinder, eine alternde Mutter, Schwestern, einen Bruder, eine Familie, der ich sehr nahe bin. Ganz zu schweigen von meinem Ruf, der vorbildlich ist. Für meine Teamkollegen, meine Familie, Fans, die mich unterstützen, ist diese Geschichte nicht belanglos", sagt der Portugiese, der seit dem Aufkommen der Vorwürfe viel Erklärungsbedarf hat. In erster Linie seiner Familie gegenüber. 

"Ich habe meiner Lebensgefährtin alles erklärt. Mein Sohn Cristiano Jr. ist zu klein, um das zu verstehen. Am schlimmsten ist es für meine Mutter und meine Schwestern. Sie sind verblüfft und gleichzeitig sehr wütend. Dies ist das erste Mal, dass ich sie in diesem Zustand sehe", erklärt Ronaldo der französischen Zeitschrift, der im gesamten Interview kein Wort über die Nacht verlor, in der er gesündigt haben soll. Der 33-Jährige geht überhaupt nicht auf das ein, was sich 2009 im Nachtclub in Las Vegas ereignete. Im Vordergrund des Interviews steht seine Gefühlswelt, in der die Mutter eine große Rolle zu spielen scheint. 

"Ich habe lange mit ihr gesprochen. Ich sagte ihr: 'Mutter, du weißt, was du zu Hause hast. Du weißt, wie du mich erzogen hast, die Erziehung und die Liebe, die du mir gegeben hast'. (...) Die öffentliche Meinung ist etwas anderes. Es gibt genau so viele Menschen, die mich lieben, wie mich hassen. Das ist mir egal", sagt Ronaldo und wirft einen zuversichtlichen Blick nach vorne: "Aber wenn das alles vorbei ist, möchte ich sehen, was diese Leute sagen werden. Es wird dieser Tag kommen, wenn diese Leute meinen Namen auf die Titelseiten der Zeitungen setzen werden, um zu sagen, dass ich unschuldig bin!".

Der Stürmer beteuert seine Unschuld und appelliert an die Leser: "Stellen Sie sich vor, was es bedeutet, jemand zu sein, über den gesagt wird, dass er ein Vergewaltiger ist. Ich weiß, wer ich bin und was ich getan habe. Die Wahrheit wird eines Tages ans Licht kommen. Und die Leute, die mich kritisieren oder mein Leben zu einem Zirkus machen, diese Menschen werden es sehen."