© AP/Mindaugas Kulbis

Sport Fußball
09/10/2019

EM-Quali: Ronaldo-Festspiele beim 5:1-Sieg von Portugal

Der 34-jährige Superstar von Juventus Turin schoss Litauen im Alleingang K.o. Ein Tor-Festival gab es bei England - Kosovo.

von Florian Plavec

Ein Alleinunterhalter war Cristiano Ronaldo beim 5:1-Sieg von Portugal in Litauen. Der 34-Jährige von Juventus Turin erzielte vier Tore und dabei zwischen der 62. und der 76. Minute einen Hattrick. In seinem 160. Länderspiel erzielte er die Tore 89 bis 92. Portugal liegt in Gruppe B auf Rang zwei hinter der Ukraine. Bei einem Spiel weniger ist Portugal mit acht Zählern Zweiter, vor Serbien (7), das in Luxemburg 3:1 (1:0) gewann.

Acht Tore in Southampton

In Southampton war eine Zufahrtsstraße zum St. Mary's Stadium blockiert, der Verkehr brach zusammen und viele Fans saßen noch in ihren Autos als im Stadion das erste Tor fiel. Im Schlager der Gruppe A ging aber nicht Favorit England in Führung sondern der Kosovo.

Nur 35 Sekunden waren gespielt, Verteidiger Keane spielte einen Katastrophenpass, der Ex-Salzburger Valon Berisha traf zum 1:0 für die Gäste. Es war das schnellste Gegentor für England seit 1993. Damals traf ein gewisser Davide Gualtieri nach acht Sekunden – für San Marino!

Vor 26 Jahren gewann England die Partie noch mit 7:1, und auch gestern schlug das Team von Gareth Southgate rasch zurück.

Keane machte seinen Fehler einigermaßen wieder gut, spielte nach einer Ecke per Kopf zu Raheem Sterling, der wiederum zum Ausgleich einköpfelte (8.). Der Außenstürmer von Manchester City war die treibende Kraft im druckvollen Spiel der Engländer.

Nach einer Vorlage des 24-Jährigen traf Harry Kane aus spitzem Winkel zum 2:1 für England  (19.), Kosovo-Verteidiger Vojvoda schoss den Ball unbedrängt zum 3:1 ins eigene Tor (38.), und noch vor der Pause schlug Jadon Sancho zweimal zu. Mit einem 5:1 ging es in die Kabinen.

Englischer Rückfall

Von dort kam die Mannschaft des Kosovo mit neu gewonnenem Mut heraus, während die Engländer zurückfielen. Berisha verkürzte auf 2:5 (49.), Muriqi aus einem Elfer zum Endstand von 3:5 (55.). Ohne Punkteverlust bleibt England Tabellenführer. Trotzdem wird Southgate einiges mit seinen Spielern zu besprechen gehabt haben.

Tschechien (3:0 in Montenegro) und der Kosovo kämpfen um den zweiten Platz in Gruppe A.

Frankreich glanzlos

Frankreich spielte zum 100. Mal im 1998 eröffneten Stade de France und kam zu einem glanzlosen, aber nie gefährdeten 3:0-Pflichtsieg gegen Andorra. Kingsley Coman erzielte mit seinem dritten Treffer innerhalb von drei Tagen nach 18 Minuten das 1:0. Die Franzosen führen die Gruppe H punktegleich mit der Türkei (4:0 in Moldawien) an. Island hingegen fiel durch das 2:4 in Albanien auf Platz drei zurück und liegt nun drei Zähler hinter dem Top-Duo.