Sport | Fußball
12.11.2018

Roman Mählich: "Sturm kommt bei mir immer zur richtigen Zeit"

"Die Mannschaft hat sehr viel Potenzial, welches wir auch wieder abrufen möchten", sagte der 47-Jährige bei seiner Präsentation.

Roman Mählich heißt der neue Trainer des SK Sturm Graz. Das gab der amtierende Cup-Sieger am Montagvormittag bekannt. Der 47-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2020, heißt es in einer Pressemitteilung. 

Als Profi war der 47-Jährige von 1995 bis 2003 für Sturm tätig. Zuletzt arbeitete Mählich als TV-Experte für den ORF, nachdem er Zweitligist SC Wiener Neustadt mit Ende der Vorsaison verlassen hatte. Mit den Niederösterreichern hatte er den Aufstieg in die Bundesliga in der Relegation gegen St. Pölten verpasst. 

Mählich freut sich über seine Rückkehr zu einer alten Liebe und will mit Sturm Graz das Bisherige hinter sich lassen. "Für mich ist es eine tolle Geschichte, Sturm-Trainer zu sein. Aber es hilft uns nicht weiter. Für uns ist das erste Spiel in zwei Wochen wichtig, unser neuer Saisonauftakt. Wir drehen die Uhren zurück auf Null", sagte der neue Coach der Steirer bei seiner Präsentation.

"Höchstes Ziel"

Seit Tagen war über die Bestellung des Ex-Sturm-Profis zum Nachfolger von Heiko Vogel gemutmaßt worden. Mählich ließ klar durchblicken, dass ihn die Aufgabe mehr als nur gereizt habe. "Sturm Graz kommt bei mir immer zur richtigen Zeit", meinte er. Für ihn persönlich sei dieser Trainerposten "das höchste Ziel in Österreich". Einher gehe dies freilich mit einer großen Verantwortung.

Immer wieder unterstrich der 47-Jährige die Bedeutung der Partie in Altach am 25. November. "Wir wollen das erste Spiel unbedingt gewinnen. Jeder kann rechnen. Aber ich will nicht daran denken, was irgendwann sein wird. Ich will vollste Fokussierung auf das erste Spiel", meinte Mählich mit Blick auf die Tabelle. Sturm sehe er generell mit mehr Qualität, als die Punkteausbeute aussage. Selbst habe er in den vergangenen Wochen "vielleicht etwas genauer" auf Sturm geschaut, verriet der bisherige TV-Analyst außerdem.

STURM GRAZ VS MANCHESTER UNITED CHAMPIONS LEAGUE MATCH IN GRAZ

Am Dienstagvormittag (10.30 Uhr) wird Mählich sein erstes Sturm-Training leiten. Fehlen werden die Teamspieler Stefan Hierländer und Peter Zulj. Mit beiden suchte Mählich bereits Sonntag das Gespräch. Seine Spielideen werde er zuerst seinem neuen Team mitteilen, meinte er auf eine diesbezügliche Frage. Im Trainerteam wird sich nichts verändern. Joachim Standfest und Günther Neukirchner bleiben Assistenztrainer, Stefan Loch Torhüter- und Walter Niederkofler Fitnesstrainer.

Bei den Verantwortlichen von Sturm war in erster Linie Thema, dass ein Mann zurückkehrt, der schon einmal als Aktiver die Erwartungen erfüllt hat. "Nach 15 Jahren ist unsere fleißige Biene, unser Kampfschwein zurück in Graz", meinte Präsident Christian Jauk in seinem Eingangsstatement. Sturm habe eine Entscheidung getroffen, die so in den vergangenen 26 Jahren nicht vorgekommen sei, meinte der Klub-Boss unter Verweis auf die Trainerhistorie. Seit damals bzw. dem Engagement von Robert Pflug (1991 bis 1992) habe Sturm keinen österreichischen Trainer mehr gehabt. Als solcher nicht gezählt wird offenbar der serbisch-österreichische Doppelstaatsbürger Michael Petrovic (2003 bis 2006).

Guter Kommunikator 

Mit der Vertragsunterschrift mit Mählich sei die Chance verbunden, dass dieser Sturm wieder dorthin bringt, "wo wir uns das wünschen", sagte Jauk. In den Gesprächen habe der ehemalige Mittelfeldspieler die richtigen Worte gefunden. "Er hat uns emotional überzeugt. Das ist Romans große Stärke." Mählich habe eine hervorragende Mannschaft, die eben momentan glücklos agiere.

Günter Kreissl gab an, dass Mählichs Persönlichkeit bei der Trainersuche "über allem" gestanden habe. "Sturm steht für Kampfgeist, Leidenschaft und Bodenständigkeit. Roman hat als Spieler den ganz Großen die Stirn geboten mit Zuversicht und Leidenschaft", erklärte der Geschäftsführer Sport. Durch seine Tätigkeit als TV-Experte sei Mählich auch in der Kommunikation erprobt. Zugleich betonte Kreissl, dass die Fachkenntnis natürlich die Basis sei. Mählich kenne die Liga und Sturm und habe bei Wiener Neustadt "klar überperformt".

Mählich selbst wollte nicht zu viel in der Vergangenheit schwelgen. "Dieser Roman Mählich hat sich in manchen Sachen sicher verändert zum Roman Mählich der Jahrtausendwende", merkte er an, um sofort zu betonen: "Aber nicht geändert hat sich die Einstellung, Spiele gewinnen zu wollen. Das kann ich versprechen."

Sturm Graz - St. Pölten

Sturm-Trainer seit 1994:

Trainer                    Amtszeit
Ivica Osim (BIH)           Juni 1994 - September 2002 (Größte Erfolge: Meister 1998, 1999, Cupsieger 1996, 1997, 1999, Teilnahmen Champions League 1998/99, 1999/00, 2000/01)
Franco Foda (GER)          September 2002 - Mai 2003
Gilbert Gress (FRA/SUI)    Juni 2003 - September 2003
Michael Petrovic (SRB/AUT) September 2003 - Mai 2006
Franco Foda (GER)          Juni 2006 - April 2012 (Meister 2011, Cupsieger 2010)
Thomas Kristl (GER)        April 2012 - Juni 2012 (interimistisch)
Peter Hyballa (GER)        Juni 2012 - April 2013
Markus Schopp (AUT)        April 2013 - Juni 2013 (interimistisch)
Darko Milanic (SLO)        Juni 2013 - September 2014
Franco Foda (GER)          September 2014 - Ende 2017
Heiko Vogel (GER)          Jänner 2018 - 5. November 2018 (Cupsieger 2018)
Roman Mählich (AUT)        ab 12. November 2018