Sport | Fußball
03.01.2019

Rapid gegen Celtic: Teures Duell um Wunschstürmer Bayo

Bickel bestätigt Interesse am 21-jährigen Teamstürmer der Elfenbeinküste. Der Transfer von Dunajska Streda wird aber schwierig

Wenn es ernst wird, werden die Antworten von Fredy Bickel kürzer. Durch einen Bericht im Daily Mail über die Transferpläne von Celtic Glasgow ist das Interesse an einem der Topkandidaten für den Sturm publik geworden: Rapid will – ebenso wie der schottische Meister – Vakoun Issouf Bayo verpflichten. Auf KURIER-Anfrage sagt der Rapid-Sportdirektor dazu nur: „Bayo ist ein interessanter Spieler.“

Seit Weihnachten verhandelt Bickel mit mehreren Stürmern, um die von Trainer Didi Kühbauer gewünschte Verstärkung bald präsentieren zu können. Bayo ist einer von drei Top-Kandidaten, freies Kapital ist nach dem Aufstieg in der Europa League vorhanden.

Der 21-jährige Teamstürmer von der Elfenbeinküste hat Dunajska Streda auf Platz zwei in der Slowakei geschossen. Seit dem Spätsommer sind die Rapid-Scouts laufend in der Westslowakei beim Klub der ungarischen Minderheit vor Ort. „Wir haben Bayo genau beobachtet“, lässt sich Bickel noch entlocken. Außerdem gibt es einen Insider vor Ort: Jan Novota.

Insider Novota

Der frühere Rapid-Tormann musste nach einer Aorta-Erweiterung seine Karriere beenden und ist als Tormanntrainer für den Nachwuchs (U-13 bis U-16) zu Dunajska Streda zurückgekehrt. Novota steht nach dem Studium der Rapid-Probleme einem Transfer sehr positiv gegenüber: „Ich glaube, dass Bayo sehr gut zu Rapid passen würde und dieser Klub der richtige Schritt für ihn wäre.“

Zum angeblichen Interesse von Parma an Bayo meint der 35-Jährige: „Mit 21 sollte er noch nicht in eine absolute Top-Liga wechseln.“

Dass nicht nur Rapid am zweifachen Teamspieler interessiert ist, klingt nach 18 Toren und sieben Assists in 23 Pflichtspielen seit Saisonbeginn logisch. Novota sagt: „Mit dem Kopf ist Bayo eine echte Wucht. Er ist körperlich stark und schnell, aber sicher noch nicht am Ende seiner Entwicklung.“

Vor dem gegnerischen Tormann wirke der Stürmer, der auch gut in ein 4-4-2-System passen sollte, manchmal noch hektisch: „Sein Abschluss mit dem Fuß ist noch nicht so gut wie mit dem Kopf.“ Äußerst positiv erwähnt Novota den Charakter von Bayo, der als ehrgeiziger Kämpfer gilt.

Scheitern könnte der Transfer – natürlich – am Geld. Laut britischen Medien soll Celtic mit einem Angebot von rund zwei Millionen Euro abgeblitzt sein. Wobei solche Summen auch gerne gestreut werden, um den tatsächlichen Preis noch hochzutreiben.

Finale im Poker

Dass Rapid einen Rekordtransfer tätigt (derzeit offiziell 2,3 Millionen Ablöse), ist auszuschließen. Novota meint: „Vielleicht könnte Rapid auch mit einer Weiterverkaufsbeteiligung für Dunajska das Rennen machen.“

Nicht unter den Alternativen befindet sich Bayos Landsmann Franck Boli. Zum kolportierten Interesse am Goalgetter von Stabaek aus Norwegens Liga sagt Bickel: „Wir kennen ihn, haben ihn im Unterschied zu Bayo aber nicht vor Ort beobachtet. Es gab weder Gespräche, noch Verhandlungen. Boli befindet sich nicht auf der Kandidatenliste von Rapid.“