Rapid flüchtet in den Prater

Rapid beim Training im Prater.
Foto: Kristian Bissutti Neuer Arbeitsplatz: Rapid suchte nach besseren Rasenplätzen

Wegen der "schlechtesten Trainingsbedingungen in Hütteldorf seit vielen Jahren" trainieren die Rapidler im Prater.

Neben dem Happel-Stadion, dort, wo früher die Austrianer trainierten, übten am Mittwoch erstmals die Rapidler. Die laut den Spielern "schlechtesten Trainingsbedingungen in Hütteldorf seit vielen Jahren" veranlassten die sportliche Leitung zur Flucht in den Prater.

Bis Sommer ist der Trainingsplatz jedoch nur zeitweise frei, nach der Saison folgt der (ohnehin geplante) Komplettumzug in den 2. Bezirk. "Der Rasen hier ist viel besser, wir sind zufrieden", erklärt Steffen Hofmann.

Zufrieden sind auch Thomas Schrammel und Ragnvald Soma, die bei der Admira erstmals 2012 von Beginn an verteidigen werden. Thomas Prager und Christopher Drazan stehen nach ihren Knieblessuren wieder voll im Training.

(kurier) Erstellt am
Posts anzeigen
Posts schließen
Melden Sie den Kommentar dem Seitenbetreiber. Sind Sie sicher, dass Sie diesen Kommentar als unangemessen melden möchten?