Georg Pangl lässt kein gutes Haar an Europol.

© APA/HELMUT FOHRINGER

Pressekonferenz
02/14/2013

Bundesliga-Vorstand Pangl kritisiert Europol

Für den Burgenländer sind die Enthüllungen "ein alter Hut" die schon abgearbeitet wurden.

Liga-Vorstand Georg Pangl hat anlässlich der Frühjahrsstart-Pressekonferenz der Bundesliga am Donnerstag in Schladming Kritik an Europol geübt. Die europäische Polizeibehörde hatte am 4. Februar für Aufsehen gesorgt, als sie die Öffentlichkeit von über 380 manipulierten Spielen informierte.

Konkrete Details veröffentlichte Europol allerdings nicht - sehr zum Ärger von Pangl. "Der größte Teil dieser Enthüllungen ist ein alter Hut, wurde in vielen Ländern schon abgearbeitet und jetzt als Riesen-Wettskandal präsentiert."

Der Burgenländer wünscht sich mehr Informationen von Europol. "Wenn es Beweise gibt, dann will ich die so schnell wie möglich haben. Erst dann kann die Bundesliga aktiv werden. Derzeit gibt es für uns keine neuen Erkenntnisse, die uns irgendwie weiterhelfen", meinte Pangl und legte nach: "Europol sollte etwas strukturierter und durchdachter vorgehen und beachten, dass Europa nicht Asien ist."

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.