Jubelt in Hartberg: Die Österreicher überraschten Frankreich

© DIENER / Erwin Scheriau

Sport | Fußball
06/11/2019

Perfekter EM-Test: Österreichs U 21 schlägt Favorit Frankreich

Die Mannschaft von Teamchef Werner Gregoritsch überzeugt beim 3:1 in Hartberg, am Montag folgt der EM-Auftakt.

Der letzte Test für die U-21-EM in Italien und das Auftaktspiel gegen Serbien am Montag endete mit einer Sensation. Turnierfavorit Frankreich wurde in Hartberg mit 3:1 (1:0) besiegt. Zur besseren Einordnung: Frankreichs EM-Kader ist laut transfermarkt.at 363 Millionen Euro wert. Auch wenn diese Zahlen nur Annäherungen sind, sagen die 68 Millionen von Trainer Werner Gregoritschs Kader oder die 291 Millionen von Kroatien (allerdings vom vizeweltmeisterlichen A-Team) einiges aus.

Starker Spielmacher Wolf

Österreich startete stark. In der 6. Minute hatte Grbic die erste Chance. Tormann Bernardoni hielt – und war beim 1:0 wieder im Fokus. Spielmacher Hannes Wolf hatte dem Goalie von Nimes den Ball gestibitzt, spielte noch die halbe Verteidigung aus und traf ins Eck (21.). Nach einem Horvath-Freistoß war sogar das 2:0 nahe, Honsak köpfelte drüber.

Die im 4-2-3-1 sehr kompakt verteidigenden Österreicher benötigten nur einmal Glück: Schlager wehrte mit der Ferse einen Schuss von Ikone an die Stange ab (42.). Gleichstand herrschte bei den reklamierten Handelfmetern. Zuerst schauten die Österreicher vergeblich Richtung Schiedsrichter (5.), dann rettete Danso mit Fuß und Hand (26.).

Gut möglich, dass bei der EM in beiden Fällen der Videoassistent tätig geworden wäre: Erstmals wird für die Spiele eines ÖFB-Teams der VAR zum Einsatz kommen. Weil nur eine Handvoll Spieler damit Erfahrung hat, war Schiedsrichter Lechner für einen Vortrag im Teamcamp.

In Minute 57 überlief Adelaide Maresic und glich aus. Doch das Offensivpressing klappte postwendend. Joker Kalajdzic spielte perfekt auf und Wolf traf zum 2:1 (58.). Danach wurde beherzt verteidigt, erneut rettete die Stange (72.). Nach einem Kalajdzic-Fersler legte Joker Husein Balic den Turbo ein. Der SKN-Flügel traf zum 3:1 (84.).