Auf Patrick Bürger kann Ivica Vastic in dieser Spielzeit nicht mehr zurückgreifen.

© Georg Diener Agentur Diener/DIENER / Philipp Schalber

Erste Liga
04/26/2014

Patrick Bürgers Kreuz mit dem Kreuzband

Mattersburg gewinnt, verliert den Stürmer aber für den Rest der Meisterschaft.

von Günther Pavlovics

Patrick Bürger durfte im Juni 2012 zwei Mal im Teamdress auflaufen. Seither verfolgt den 26-jährigen Stürmer das Pech: Mai 2013 Abstieg mit Mattersburg, August 2013 Kreuzbandriss. Langsam arbeitete sich der Südburgenländer zurück, ließ sich mit dem Comeback länger Zeit als sechs Monate, wie nach einem Kreuzbandriss üblich: Nach fast genau acht Monaten gab er am Freitag wieder seinen Einstand.

Der dauerte auf der Hohen Warte aber nicht lange: Ein Gestocher im Vienna-Strafraum, ein Griff ans Knie (16. Minute). Vier Minuten später ging Bürger vom Platz und wurde im Krankenhaus untersucht. Die Diagnose: Das vordere Kreuzband ist wieder beleidigt. Aufgrund der Schwellung konnte noch nicht endgültig geklärt werden, ob es sich schon wieder um einen Riss oder einen Teilanriss handelt. "Auch wenn es nicht gerissen ist, wird Patrick für die letzte Meisterschaftsphase ausfallen", teilte Franz Lederer, der sportliche Leiter der Mattersburger, mit. "In den nächsten ein, zwei Wochen wird die Stabilität des Gelenkes über die weiteren Behandlungsschritte entscheiden."

Die Mattersburger verdauten den Schock ganz gut, gewannen gegen die Vienna 2:1. Trotzdem beträgt der Vorsprung auf den neunten Platz weiter nur zwei Punkte, weil auch Parndorf und Horn gewinnen konnten. Nach der Niederlage in Altach ist damit auch Hartberg wieder ganz dick in den Kampf gegen die Relegation gegen den LASK verwickelt.

Dass Altach den Titel nicht holt, ist ebenfalls höchst theoretisch: Mit einem Sieg am Montag in St. Pölten könnten sich die Vorarlberger in den letzten vier Meisterschaftsspielen schon als Aufsteiger feiern lassen.

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.