Trainer Peter Pacult beantwortet am 19.12.2012 im glücksgas-stadion in Dresden (Sachsen) während einer Pressekonferenz die Fragen der Journalisten. Mit dem Österreicher Pacult stellt der Zweitligist aus der sächsischen Landeshauptstadt an diesem Tag den Nachfolger für den entlassenen Ralf Loose auf der Position des Cheftrainers vor. Foto: Thomas Eisenhuth/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

© dpa-Zentralbild/Thomas Eisenhuth

Fußball
05/28/2013

Pacult schafft mit Dresden Klassenerhalt

Dennoch berichten deutsche Medien von einer Trennung.

Trainer Peter Pacult hat mit Dynamo Dresden die Klasse gehalten. Die Dresdner spielen nach einem 2:0-Heimsieg am Dienstag im Relegationsrückspiel gegen den VfL Osnabrück auch in der kommenden Saison in der zweiten deutschen Bundesliga. Die Tore vor 29.000 Zuschauern erzielten Cristian Fiel (30.) und Idir Ouali (72.). Das Hinspiel hatte Osnabrück mit 1:0 für sich entschieden.

Laut übereinstimmenden Medienberichten wird Pacult Dresden trotz des geschafften Klassenerhalts verlassen. Vom Verein wollte diese Informationen vorerst niemand bestätigen. "Ich weiß nicht, woher das kommt", sagte Dynamo-Sportchef Steffen Menze in der Halbzeitpause. "Es ist ein unmöglicher Zeitpunkt, völlig überflüssig." Der frühere Rapid-Trainer Pacult war im Dezember nach Dresden zurückgekehrt. Der Wiener hatte Dynamo bereits 2005/06 für ein Dreivierteljahr betreut.

Pacult will bleiben

"Selbstverständlich, ich habe ja noch Vertrag", antwortete der Österreicher im MDR-Fernsehen überrascht auf die Frage, ob er am Mittwoch noch Trainer der Sachsen sei. Er könne nur sagen, was in seinem Vertrag stehe - dieser verlängert sich durch den Erfolg im Relegationsspiel gegen den VfL Osnabrück automatisch um ein Jahr bis zum 30. Juni 2014.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.