Comeback: In Klagenfurt wird am Samstag bei der Partie WAC – Innsbruck Bundesliga-Fußball geboten.

© Deleted - 541848

Infrastruktur-Paket
02/05/2014

Neue Stadien: Die Bundesliga wird offensiv

Austria investiert 2,5 Millionen in die Generali Arena, der Liga-Präsident setzt auf Rasenheizungen.

von Alexander Huber

Erst nach dem Ende der Transferzeit verkündet die Austria die größte Investition: 2,5 Millionen Euro werden die Wiener heuer ausgeben, um die Generali Arena zu modernisieren. Und zwar bei der jetzt noch offenen „Ecke Süd/West“: Ab April werden beim neuen „Tor zum Verteilerkreis“ behindertengerechte Buffet- und Toiletten-Anlagen (inklusive Personenlift), Zufahrtswege, Bestell- und Sitz-Möglichkeiten geschaffen.

Bereits genehmigt wurde in den Austria-Gremien das (noch größere) Budget für einen Neubau der Tribünen Nord und West. Wirtschaftsvorstand Markus Kraetschmer wird einige Millionen aus der Champions League in die Infrastruktur investieren: „Mit der Eröffnung der U-Bahn nahe dem Stadion im September 2017 müssen die wesentlichen Bau-Abschnitte abgeschlossen sein.“

Beim Lokalrivalen besucht der neue Sportdirektor Andreas Müller am Donnerstag das „Rapideum“ noch im baufälligen Hanappi-Stadion, doch das Klub-Museum soll bald in einen Neubau übersiedeln: Die neue Führungsriege ist zuversichtlich, wie geplant, im April grünes Licht für eine Arena in Hütteldorf geben zu können.

Bundesliga-Präsident Hans Rinner hätte noch einen, allerdings unrealistischen Wunsch: „Österreich braucht neben einem modernen Rapid-Stadion noch ein neues Nationalstadion für bis zu 60.000 Zuschauer. Dann könnte in Wien wieder ein Europacup-Finale stattfinden.“ Das Happel-Stadion ist dafür zu klein.

Immerhin wird am Samstag endlich wieder im schönsten Stadion Bundesliga-Fußball geboten: Der WAC übersiedelt für den Frühjahrsauftakt gegen Innsbruck nach Klagenfurt und kann wegen der bereits aktivierten Rasenheizung auch garantieren, dass die Partie gegen den Letzten stattfinden wird.

Heizungspflicht

Dass WAC-Präsident Riegler trotz seiner aktuellen Kritik bis 2016 in Wolfsberg eine Rasenheizung einbauen lassen muss, ist für Rinner nach dem einstimmigen Beschluss des Liga-Aufsichtsrates nur logisch: „Die Infrastruktur ist unser Leitthema. Wir werden das bei der kommenden Versammlung im Juni beschließen.“ Rinner ist wild entschlossen, in seiner zweiten Amtszeit nicht mehr nur den Konsens zu suchen: „Zur Not beschließen wir die verpflichtenden Rasenheizungen nur mit der nötigen Zwei-Drittel-Mehrheit.“

Dem Jammern über die hohen Kosten hält der frühere Sturm-Präsident ein Rechenbeispiel entgegen: „Solche Maßnahmen können auf zehn Jahre abgeschrieben werden. Das macht jährlich 100.000 Euro aus. Das kostet ein unterdurchschnittlicher Profi-Kicker pro Saison.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.