FUSSBALL: ERÖFFNUNGSFEIER GENERALI-ARENA: FK AUSTRIA WIEN-BORUSSIA DORTMUND

© APA/HANS PUNZ / HANS PUNZ

Sport Fußball
06/17/2020

Neuer UEFA-Fahrplan: Wien verliert Champions-League-Finale

Die UEFA gab die Pläne für die internationalen Bewerbe bekannt. Das Champions-League-Finale der Frauen wird nun in Spanien statt bei der Wiener Austria ausgetragen.

von Alexander Huber, Günther Pavlovics

Das UEFA-Exekutivkomitee hat am Mittwoch den Fahrplan für dieses Fußballjahr präsentiert. Österreich ist in diesem Gremium nicht vertreten und wurde als Zuseher zu einem Verlierer: Die Champions League der Frauen wird als Finalturnier von 21. bis 30. August in Bilbao und San Sebastián ausgespielt. „Die Austragung eines Turniers in gänzlich neuem Format mit acht Teams hätte vom ÖFB aufgrund der erheblich veränderten Rahmenbedingungen und Anforderungen nicht durchgeführt werden können“, heißt es in einer Aussendung des ÖFB.

Besonders bitter: Der ursprüngliche Finalort Wien (Generali-Arena der Austria) bekommt in den nächsten drei Jahren das Finale nicht. Anders als bei den Männern – da tragen Istanbul (Champions League) und Danzig (Europa League) die Endspiele 2021 statt 2020 aus, weil die schon bestimmten Finalorte um ein Jahr nach hinten verschoben wurden. Beim ÖFB begründet man den Verlust damit, dass 2021-Finalort Göteborg ein 400-Jahr-Jubiläum hat. Auf jeden Fall werde man das Geld für die 12.000 verkauften Tickets zurückzahlen. Und man könnte sich um das Finale 2024 bewerben. „Heuer war es logistisch nicht möglich, wir wären auch 2021 zur Verfügung gestanden. Aber über den ÖFB haben wir erfahren, dass das Göteborg-Jubiläum vorgeht“, zeigt sich Austria-Geschäftsführer Markus Kraetschmer auf KURIER-Anfrage gefasst. „Vielleicht klappt es dann 2024.“

Mit Zinsberger, Schnaderbeck (Arsenal) und Wenninger (Bayern München) sind drei Österreicherinnen beim Finalturnier dabei.

LASK-Spiel im August

Die ausstehenden Spiele der Europa League der Herren finden am 5. und 6. August statt, somit auch das Achtelfinal-Rückspiel des LASK gegen Manchester United. Das Old Trafford als Spielort ist noch nicht fix.

Österreichs Meisterschaft endet einen Monat vorher, also wird die Revanche für das 0:5 in Linz wohl eine Vorbereitungspartie auf die nächste Saison werden. Ab dem Viertelfinale wird die Europa League in Turnierform in Deutschland zu Ende gespielt – in Düsseldorf, Gelsenkirchen, Duisburg und im Finalort Köln (21. August).

Die Champions League wird zwischen 12. und 23. August in Lissabon gespielt, in Turnierform mit Viertelfinale, Semifinale und Finale (im Stadion von Benfica). Schon am 7. oder 8. August darf David Alaba beim Achtelfinal-Rückspiel antreten. Manchester City – Real Madrid (Hinspiel 2:1), Juventus Turin – Lyon (0:1), Bayern München – Chelsea (3:0) und Barcelona – Napoli (1:1) sind die ausstehenden Begegnungen. Ob diese in Lissabon stattfinden oder in den Stadien der Heimteams, ist noch nicht entschieden.

„Wir gehen nicht davon aus, dass Zuschauer in den Stadien sein werden“, sagte UEFA-Chef Aleksander Ceferin. Ausschließen wollte er aber nichts. „Wir sehen, wie schnell sich derzeit die Dinge ändern.“ Es dürfen keine neu verpflichteten Spieler eingesetzt werden. Der Supercup wird am 24. September in Budapest stattfinden.

Ein Spiel entscheidet

Die wichtigste Info für die Bundesligisten: Österreich behält trotz Terminnot die fünf Startplätze, die Quali-Phase wird aber halbiert. Die Qualifikation für die Europacup-Saison 2020/’21 beginnt im August, es wird nur jeweils ein Spiel geben, der Spielort wird durch das Los bestimmt. Lediglich im Play-off der Champions League wird es zwei Partien geben.

Österreichs Starter werden vor den Europacup-Aufgaben fast durchwegs Matchpraxis in der Liga (Saisonstart ist Anfang September) gesammelt haben. Die Gruppenphasen beginnen am 20. (Champions League) und 22. Oktober (Europa League).

Österreichs Nationalmannschaft hat seit dem 19. November 2019 kein Spiel mehr bestritten – die Pause wird im September mit zwei Spieltagen der Nations League beendet. Ursprünglich waren Spiele am 4. September in Norwegen und drei Tage später gegen Rumänien fixiert. Am 10. und 13. Oktober, sowie am 14./15. und 17./18. November finden die restlichen vier Spiele statt. Am 7./8. Oktober und 11./12. November werden in den Play-offs die ausständigen vier EM-Teilnehmer ermittelt – auch Österreich fehlt noch ein Gruppengegner.

Bestätigt wurden alle vorgesehenen zwölf EM-Standorte für 2021 in zwölf Ländern.