Glücklos: Adi Hütters Gladbacher verloren zum vierten Mal in Serie

© DIENER/Ralf Treese/DeFodi Images

Sport Fußball
12/15/2021

Mönchengladbach im Tiefflug: 2:3-Heimpleite gegen Frankfurt

Vierte Niederlage in Serie für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter im Duell mit Oliver Glasners Eintracht.

Borussia Mönchengladbach hat in der deutschen Bundesliga seinen erschreckenden Abwärtstrend mit der vierten Niederlage in Serie fortgesetzt. Die Fohlen verloren am Mittwoch trotz 1:0-Führung ihr Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt mit 2:3 (1:1) und bringen mit der Schlappe ihren Vorarlberger Trainer Adi Hütter in zunehmende Erklärungsnot.

Rafael Borré (45. Minute), Jesper Lindström (50.) und Daichi Kamada (55.) besiegelten die achte Saisonniederlage der in Nähe der Abstiegsränge abgestürzten Gladbacher, für die Florian Neuhaus (6.) und Ramy Bensebaini (54./Foulelfmeter) trafen. Vor nur 10.028 Zuschauern sah Frankfurts Tuta in der 70. Minute Gelb-Rot, der Kärntner Martin Hinteregger spielte als Abwehrchef durch.

Nach den drei deftigen Niederlagen in Serie gegen den 1. FC Köln, den SC Freiburg und RB Leipzig mit 14 Gegentoren hatte Mönchengladbachs Trainer Hütter seine Mannschaft auf gleich vier Positionen verändert und ihr in der Defensive eine Dreierkette verordnet.

Doppelpack von Haaland

Dortmund hat dank Torgarant Erling Haaland zurück auf Erfolgskurs gefunden und mit großer Mühe den Sechs-Punkte-Rückstand auf Spitzenreiter FC Bayern gewahrt. Nach zuletzt zwei Bundesliga-Spielen mit nur einem Punkt wurde der Tabellenzweite beim 3:0 (1:0) über das Schlusslicht SpVgg Greuther Fürth seiner Favoritenrolle aber nur bedingt gerecht.

Vor 15.000 Zuschauern im Signal Iduna Park war wieder einmal Haaland mit zwei Treffern (33./Handelfmeter und 82.) am Mittwoch der entscheidende Mann beim schmucklosem Pflichtsieg. Den dritten Treffer erzielte Donyell Malen (89.). Damit blieb Dortmund erstmals in dieser Bundesliga-Saison ohne Gegentor. Dagegen bleiben die Gäste auswärts weiter ohne Punktgewinn.

Bei den Fürthern war unterdessen der Ärger über Schiedsrichter Daniel Schlager groß. Weniger wegen des Elfmeters, als vielmehr über einen harten Zweikampf des bereits verwarnten BVB-Youngsters Jude Bellingham, der ohne Konsequenzen blieb. „Wir wären vom Platz geflogen. Da kann ich ihnen Brief und Siegel geben. Wenn das ein blauer Spieler gewesen wäre, wäre er weg gewesen“, schimpfte Sportdirektor Rachid Azzouzi beim TV-Sender Sky und Trainer Stefan Leitl sah wegen Meckerns die Gelbe Karte. „Das ist bodenlos. Leck mich ...“, schimpfte Leitl beim Gang in die Kabine zur Pause.

Keine Tore in Berlin

Freiburg hält sich dank eines schmeichelhaften Punktgewinns bei Union Berlin weiter in der Spitzengruppe. Die Breisgauer von Trainer Christian Streich kamen am Mittwoch in der Hauptstadt trotz zeitweise großer Probleme zu einem 0:0 und verhinderten mit Mühe einen durchaus verdienten Sieg der Eisernen. Philipp Lienhart spielte durch.

Für Union mit Christopher Trimmel bedeutete der Punktgewinn im letzten Heimspiel des Jahres, dass sie 2021 in der Liga saisonübergreifend nur einmal im heimischen Stadion An der Alten Försterei bezwungen wurden. Auch Berlin steht nach dem 16. Spieltag ebenfalls weiter in der oberen Tabellenhälfte.

Hoffenheimer Aufholjagd

Einem 0:2-Rückstand lief Hoffenheim nach den Toren von Schick (37., 63.) in Leverkusen hinterher. Dann aber kamen die Gäste dank der eingetauschten Stiller (80.) und Dabbur (83.) noch zum Ausgleich. Beim 2:2 spielte Grillitsch bei Hoffenheim durch, Baumgartner war bis zur 69. Minute Teil des Geschehens.

Leipzigs Auswärtsmisere hält an

Auch mit dem neuen Trainer Domenico Tedesco kann RB Leipzig auswärts nicht gewinnen: Nach dem gelungenen 4:1-Einstand gegen Mönchengladbach musste sich der Nachfolger von Jesse Marsch trotz eines dominanten Auftritts über ein 1:1 (1:0) beim weiter in der Abstiegszone steckenden FC Augsburg ärgern. Damit verpasste Leipzig erneut den ersten Sieg in der Fremde in dieser Saison, Laimer spielte nur in der ersten Halbzeit.

Mittelstürmer André Silva (19.) hatte die Sachsen nach einem feinen Spielzug mit seinem fünften Saisontor in Führung geschossen. Einziges Leipziger Manko in der leeren Augsburger Geisterspiel-Arena war die fahrlässige Torausbeute. Das rächte sich mit dem verwandelten Handelfmeter durch Daniel Claigiuri (86.). Bei den  Gastgebern war Gregoritsch bis zur 67. Minute auf dem Feld.

Bundesliga 2021/2022

PLVEREINSPSUNTOREDiff.PUNKTE
1FC Bayern München19151361:184346
2Borussia Dortmund19131549:292040
3Bayer 04 Leverkusen1995544:311332
4TSG Hoffenheim1994639:291031
5FC Union Berlin1987427:24331
6SC Freiburg1986531:23830
7RB Leipzig1984736:231328
8Eintracht Frankfurt1977530:28228
9FC Köln1977530:32-228
10FSV Mainz 051983827:21627
11VfL Bochum 184819721017:27-1023
12Borussia Mönchengladbach1964925:35-1022
13Hertha BSC1964921:38-1722
14VfL Wolfsburg19631017:30-1321
15FC Augsburg1947819:30-1119
16DSC Arminia Bielefeld1939718:26-818
17VfB Stuttgart1946922:33-1118
18SpVgg Greuther Fürth19141415:51-367
eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.