epa03785176 Juventus' Argentinian striker Carlos Tevez (C) warms up with his teammates during their first training session in preparation of the 2013-14 season in Chatillon, Aosta, Italy, 12 July 2013. EPA/ALESSANDRO DI MARCO

© APA/ALESSANDRO DI MARCO

Fussball-Legionär
07/31/2013

Büchel mit Juventus in den USA

Der 22-jährige Vorarlberger möchte gerne im Kader bleiben

von Günther Pavlovics

Mit 30 Spielern hat sich Antonio Conte, der am 31. Juli seinen 44. Geburtstag feiert, letzte Woche auf den Weg in die USA gemacht. Dort absolviert Juventus Turin den letzten Teil der Vorbereitung auf die neue Saison. Unter den 30 Kickern, die der Juventus-Trainer mitgenommen hat, findet sich mit der Nummer 41 der Name Buchel. In Österreichs ist der 22-Jährige unter Büchel, Vorname Marcel, bekannt.

Büchel darf die Vorbereitung mitmachen, danach entscheidet Trainer Conte, ob er weiter bleiben kann oder ob er wieder verliehen wird. Beim Trainingslager in Chatillon, einer kleinen Gemeinde im italienischen Aostatal, war der neue Star von Juventus Turin, Carlos Tevez, Büchels Sitznachbar beim Essen (im Bild: beim Trainingslauf vor ihm). Büchel sagt über den Argentinier: „Er ist total bodenständig und hat mir Tipps gegeben.“

Elferschütze bei Juve

Bei der TIM-Trophy in Reggio Emilia gegen den Milan und Serie-A-Aufsteiger Sassuolo erzielte der linke Mittelfeldspieler vor 18.000 Fans per Elfmeter seinen ersten Treffer für Juventus. „Der Trainer hat gesagt, dass ich schießen soll, zum Glück habe ich getroffen.“ Nun hofft er in den USA auf weitere Einsätze und Erfolgserlebnisse. Dort spielt Juventus gegen Everton, Chelsea, Los Angeles Galaxy (verlor am Donnerstag gegen Real Madrid 1:3) und Valencia. Bei der Partie gegen Everton am Mittwoch saß Büchel nur auf der Bank. Die beiden Teams spielte in San Francisco im Rahmen des International Champions Cup gegeneinander. Everton gewann im Elferschießen 6:5.
Büchel war schon 2009 nach Italien gegangen. Bei Siena hat er einen Fünfjahresvertrag bekommen. Ein Jahr später durfte er in den Nachwuchs von Juventus Turin. Doch Marcel Büchel bekam sogar bei den Profis eine Chance, er wurde im Europa League-Spiel gegen Salzburg im November 2010 in der 63. Minute eingewechselt und verzeichnete damit seinen ersten Einsatz für Juventus überhaupt. Trainer Luigi Delneri wechselte ihn auch noch gegen Manchester City ein.

Umweg über die Schweiz

Danach ging as aber zurück nach Siena und leihweise in die Serie B zu Gubbio und letztes Jahr in die dritte Liga zu Cremonese. Im Jänner dieses Jahres sicherte sich Juventus aber die Rechte am ehemaligen Nachwuchsteamspieler und gab ihm einen Vertrag bis 2017.
Büchel wuchs in der Ortschaft Nofels auf, war begeisterter Skifahrer, wurde mit 10 Jahren Schülermeister beim WSV Nofels. Danach begann er seine Karriere als Fußball in seiner Geburtsstadt bei Blau-Weiß Feldkirch. Von dort ging er ins BNZ Vorarlberg und 2006 kurz nach Linz. Denn noch im selben Jahr entschied sich der Linksfuß, ein Angebot von St. Gallen anzunehmen. In der Schweiz machte er auch die Handels- und Dolmetscherschule.
Nun hofft er auf den Durchbruch beim italienischen Meister. Angesichts des dichten Kaders macht er sich aber keinen großen Druck. „Ich genieße einfach die Zeit hier und will mein Bestes geben.“

eine Newsletter Anmeldung Platzhalter.

Wir würden hier gerne eine Newsletter Anmeldung zeigen. Leider haben Sie uns hierfür keine Zustimmung gegeben. Wenn Sie diesen anzeigen wollen, stimmen sie bitte Piano Software Inc. zu.

Jederzeit und überall top-informiert

Uneingeschränkten Zugang zu allen digitalen Inhalten von KURIER sichern: Plus Inhalte, ePaper, Online-Magazine und mehr. Jetzt KURIER Digital-Abo testen.