Sport | Fußball
28.03.2018

KURIER-Noten: Zwei Premierentorschützen und ein Sieggarant

Grillitsch und Gregoritsch jubelten erstmals im Team, auffälliger war nur Arnautovic

Zweites Spiel, zweiter Sieg 2018 mit dem ersten Teamtor von Grillitsch. Luxemburg fiel als Gegner unangenehm durch Aggressivität und Kompaktheit auf, sodass Österreich nicht glänzen konnte wie zuletzt gegen Slowenien. Die Teamkicker in der Einzelkritik.

Die Startelf

Jörg Siebenhandl
Blieb bei seinem Teamdebüt ohne Gegentor, wirkte aufmerksam und sicher, wurde aber kaum gefordert.
Note: 3

Moritz Bauer
Der Stoke-City-Legionär vermochte keine Akzente zu setzen, wirkte unsicher und fehlerhaft.
Note: 4

Sebastian Prödl
Vorlagengeber zum 1:0, hat te in der Abwehr stets lautstark das Kommando. Souverän wie schon zuletzt.
Note: 2

Aleksandar Dragovic
Anfangs mit ein paar kleinen Fehlern, danach stabilisierte er seine Leistung an Prödls Seite.
Note: 3

Andreas Ulmer
Dehnte seinen Aktionsradius immer wieder in die Offensive aus, harmonierte die ersten 20 Minuten sehr gut mit Kainz, in Folge war der Salzburger weniger auffällig.
Note: 3

Julian Baumgartlinger
Hatte Präsenz im Zentrum, sicherte meist Grillitsch nach hinten ab, nach dem Wechsel mit mehr Ballaktionen und Vorwärtsdrang. Nach einer Stunde war für ihn genug.
Note: 3

Florian Grillitsch
Ein sehr gefälliger Auftritt des Hoffenheimers als Aktivposten im österreichischen Spiel. Schaltete sich oft in die Offensive ein, fand Chancen vor, belohnte sich mit dem 2:0, seiner Torpremiere im Team. Zudem leitete er das dritte Tor ein.
Note: 2

Valentino Lazaro
Zeigte sich zwar bemüht, kam aber weit weniger zur Geltung als gegen Slowenien, auch weil er von Bauer kaum unterstützt wurde.
Note: 4

Michael Gregoritsch
Der Stürmer spielte die hängende Spitze hinter Arnautovic. Konnte sich eine Hälfte lang kaum in Kombinationen einbringen, gewann kaum Zweikämpfe, manchmal scheute er sich, als wollte er sich nicht verletzen. Nach dem Wechsel agiler und auch endlich erfolgreich – per Kopf zum 3:0.
Note: 3

Florian Kainz
Startete dynamisch, kombinierte sich gemeinsam mit Ulmer über links nach vorne, fiel danach etwas zurück und verstrickte sich in eine Fehde mit Luxemburgs Kapitän Jans.
Note: 3

Marko Arnautovic
Was er machte, hatte Hand und Fuß, erzielte das 1:0 sehenswert, glänzte auch als Vorbereiter beim 3:0 und zeigte dem Teamchef, dass seine Aussage, in der Offensive könne man ihn überall einsetzen, keine Lüge ist. War auch überall zu finden.
Note: 1

Die Einwechslungen

Alessandro Schöpf
Ersetzte Lazaro auf der rechten Seite und fügte sich prompt gut ein.
Note: 3

Louis Schaub
Übernahm die Rolle seines Ex-Rapid-Kollegen Kainz und traf zum fünften (!) Mal im achten Länderspiel.
Note: 3

Xaver Schlager
Nahm den Platz von Kapitän Baumgartlinger im zentralen Mittelfeld ein.
Note: 3

Stefan Hierländer
Kam statt Arnautovic und feierte sein Debüt.
Note: 3

Zu kurz eingesetzt:
Peter Zulj, Guido Burgstaller.